Baustart für den Bildungs- und Schulcampus in Kreuztal

(wS/red) Kreuztal 26.04.2021 | Baustart für den Bildungs- und Sportcampus in Kreuztal

Der Bereich zwischen dem Kreuztaler Schulzentrum und der Stählerwiese wird tagtäglich intensiv genutzt. Er dient als erweiterter Bereich der angrenzenden Schulen, als Freizeitraum und als Verbindung zwischen der Fritz-Erler-Siedlung und der Kreuztaler Innenstadt. Die großzügige Fläche mit den weitgehend ungenutzten Wiesen und einer unstrukturierten Wegeführung birgt großes Entwicklungspotenzial: Mit dem Umbau zum Bildungs- und Sport campus soll hier eine attraktive Aufenthaltsfläche mit ökologischem Nutzen entstehen. Bau beginn ist am 03. Mai 2021. „Mit dem Bildungs- und Sportcampus kann jetzt ein weiterer wichtiger Baustein im Zuge der Aufwertung der Innenstadt und insbesondere des Schulzent rums umgesetzt werden. Ich freue mich, hier bald eine attraktive neue Aufenthaltsfläche für alle Altersgruppen eröffnen zu können“, so Bürgermeister Kiß.

Die Maßnahmen
Ziel ist es nun, das Schulzentrum ganzheitlich zu einem „grünen Bildungs- und Sportcam pus“ umzugestalten. In dem Zuge sollen insbesondere die bestehenden Freizeitangebote ausgebaut und um weitere Angebote an (Trend-)Sportanlagen für unterschiedliche Alters gruppen ergänzt werden. Das schon bestehende Fußball-Kleinspielfeld sowie die Skate- und Bikeanlage rund um die Dreifachhalle werden von den Kindern und Jugendlichen bereits gerne genutzt und sollen in die Gestaltung mit eingebunden werden. Dafür werden einzelne Bereiche noch einmal aufgewertet und erweitert. Zusätzlich entsteht ein Calisthenics Trainingsbereich – eine Art Freiluft-Fitnessecke zum Trainieren mit dem eigenen Körperge wicht. Außerdem wird ein kleiner Spielplatz errichtet.
Für ein gemütliches Zusammensein oder auch zu Unterrichtszwecken erhält der Platz meh rere Sitzmöglichkeiten. Zentraler Punkt wird eine Treppenanlage mit Rasensitzkanten, der an ein grünes Amphitheater erinnert.

Eine übersichtliche und barrierefreie Wegeführung mit neuer Beleuchtung sorgt künftig für mehr Sicherheit und fügt sich nahtlos in die optimierte Wegeverbindung zwischen Innenstadt und Fritz-Erler-Siedlung ein.
Ein weiterer zentraler Aspekt bei der Schaffung des Bildungs- und Sportcampus ist die öko logische Aufwertung. Ein durchdachtes Begrünungskonzept soll den Bereich durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Pflanzen zu einer natürlichen Erlebniswelt machen, die auch als „grünes Klassenzimmer“ einen Teil zur Umweltbildung beitragen kann. Der Klimaschutz gedanke soll hier spürbar werden.
Bildunterschrift: Ansprechende Aufenthaltsflächen im Grünen neben abwechslungsreichen Sportmög lichkeiten. Mit dem Umbau zum Bildungs- und Sportcampus erfährt das Areal zwischen Schulzentrum und Sporthallen eine deutliche Aufwertung.

Die späteren Nutzer*innen konnten mitgestalten
Bereits ab 2015, weit im Vorlauf zur Entwurfsplanung, konnten die späteren Nutzer*innen bei verschiedenen Beteiligungen ihre Wünsche und Ideen für die Umgestaltung „ihres“ Campus einbringen: Sowohl die Kreuztaler Schulen, die Nutzer*innen der Skate- und Bikeanlage, als auch interessierte Bürger*innen waren gefragt, sich einzubringen. Die Eingaben der verschiedenen Interessengruppen hat das Büro wbp Landschaftsarchitekten GmbH aus Bo chum in die Planung einfließen lassen. Diese Planung wird nun umgesetzt von der Arbeits gemeinschaft Straßen- und Tiefbau Kirchhundem GmbH und Niederstraßer Garten- und Landschaftsbau. Niederstraßer ist auch mit der Umgestaltung der Stählerwiese beauftragt und kann so beide Baufelder miteinander verbinden.

Kosten und Förderung
Die gestalterische sowie ökologische Umgestaltung des Bildungs- und Sportcampus ist eine weitere bauliche Maßnahme, die im Rahmen des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt 2017 im Zusammenhang mit einer EFRE-Kofinanzierung umgesetzt wird. Der Campus schließt als Bindeglied zwischen der Innenstadt und den bereits laufenden Umbaumaßnahmen der Stählerwiese und zur Wegeverbindung Richtung Fritz-Erler-Siedlung unmittelbar an den Projektbereich „Freiraum-, Platz- und Wegeumgestaltung“ an.

Die Bau- und Planungs-kosten belaufen sich auf insgesamt rund 2,65 Millionen Euro. 75 % davon werden innerhalb des Förderprogramms „Soziale Stadt“ durch Zuwendungen von Bund, Land NRW und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gedeckt. Die restlichen Kosten wer den durch die Stadt Kreuztal getragen.
Der neue Bildungs- und Sportcampus“ soll zum Jahresende 2021 fertig sein. Damit die Schüler*innen auch während der Bauarbeiten sicher zum Unterricht kommen, werden die Arbeiten an den Wegen und damit verbundene Sperrungen in die Ferien verlegt.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier