13 neue Auszubildende: vier zusätzliche Stellen durch Ausbildungsplatzinitiative

wS/ksw Siegen-Wittgenstein In diesem Jahr ermöglicht die Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein insgesamt 13 Auszubildenden den Start ins Berufsleben: Allein vier Einstellungen erfolgten im Rahmen der Ausbildungsplatzinitiative durch zusätzlich geschaffene Ausbildungsplätze über den eigenen Ausbildungsbedarf der Kreisverwaltung hinaus. Davon drei für den Ausbildungsberuf „Kauffrau und Fachangestellte für Bürokommunikation“ und eine Einstellung für den Beruf der Veranstaltungskauffrau. Mit der Ausbildungsplatzinitiative kommt der Kreis schon seit 2003 seiner Verantwortung gegenüber jungen Menschen in Siegen-Wittgenstein in besonderer Weise nach, nämlich jungen Leuten mit einer guten Ausbildung einen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. „Im Rahmen der Ausbildungsplatzinitiative haben wir Bewerbern die Chance gegeben, die durch längere Praktika mit hervorragenden Leistungen überzeugt haben“, betont Landrat Paul Breuer. Der Landrat hat die neuen Auszubildenden jetzt offiziell begrüßt und ihnen viel Erfolg beim Einstieg ins Berufsleben gewünscht.

Gleichzeitig betonte Landrat Paul Breuer, wie wichtig es ist, dass man seinen Beruf ernst nimmt und sich damit identifiziert. Außerdem wies er auf den Charakter der Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein als moderne Service-Verwaltung hin: „Bei uns stehen die Bürgerinnen und Bürger und ihre Anliegen im Mittelpunkt! Bei allem, was wir tun, muss immer die Frage im Vordergrund stehen: Nützt das den Menschen in Siegen-Wittgenstein, hilft es der Region, um nach vorne zu kommen. Mitdenken ist bei uns nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht!“

Bereits am 1. August haben Dennis Schneider, Davina Daub, Denise Krämer und Pia Rosenthal ihre Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte begonnen. Auch Christine Otterbach (Veranstaltungskauffrau), Roja Murtaza, Olga Vogel und Funda Cinar (alle Kauffrau und Fachangestellte für Bürokommunikation) haben schon am 1. August mit ihrer Ausbildung begonnen.

Am 1. September starten die vier Inspektorenanwärterinnen für den gehobenen Dienst Jana Lena Kucharske, Jeannine Truscheit, Jana Werner und Alina Wickel und Inspektoranwärter Tobias Liebig ihre Ausbildung. Im Rahmen der Begrüßung wurden die fünf Inspektoranwärterinnen und -anwärter auch vereidigt und erhielten ihre Ernennungsurkunden.

Ungewöhnlich war diesmal die große Anzahl an Bewerbungen für Ausbildungsplätze. Insgesamt waren 204 Bewerbungen eingegangen, mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. 91 Bewerber wurden zu einem Eignungstest eingeladen, 78 haben daran teilgenommen. Schließlich wurden 18 Bewerber zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen.

Die zusätzlichen Ausbildungsplätze im Rahmen der Ausbildungsplatzinitiative bietet der Kreis gezielt insbesondere mit der Doppelqualifikation „Kaufleute und Fachangestellte für Bürokommunikation“ an, weil Bürokaufleute auch in vielen Arbeitsfeldern außerhalb der öffentlichen Verwaltung benötigt werden. Briefe am PC erfassen, Rechnungen buchen, Vordrucke erstellen, Büromaterial verwalten und Fachsitzungen oder Gespräche vorbereiten – all das gehört zu den Aufgaben der Kauffrau bzw. des Kaufmanns für Bürokommunikation. Kaufleute für Bürokommunikation haben auf dem Arbeitsmarkt vergleichsweise gute Chancen anschließend eine Anstellung zu finden.

foto:

Landrat Paul Breuer (links) hieß gemeinsam mit Ramona Stahl vom Personalrat (links), Axel Ontrup (Mitte), der Gleichstellungsbeauftragten Martina Böttcher (rechts), Sonja Benfer und Fabian Schmidt (beide Jugend- und Auszubildendenvertretung) die 13 neuen Auszubildenden willkommen.

 

Anzeige / Werbung