„Ich bin dann mal analog…“

wS/kr  –  Rathaus Kreuztal  –   Eine Ausstellung von Simone Zimmermann im Kreuztaler Rathausfoyer vom 14. März bis zum 11. Mai  –  –  –  Das besondere Augenmerk bei der Konzeption der Ausstellung lag dabei auf Werken die Zimmermann klassisch, d.h. analog, fotografiert hat. Und so sind die gezeigten Aufnahmen in ihrer Gesamtheit „eine Hommage an die Analogfotografie“, so Simone Zimmermann.

Für Zimmermann, die hauptberuflich im sozialen Bereich tätig ist und zudem seit 2010 Fotodesign studiert, ist es die erste Ausstellung überhaupt. Während der üblichen Rathausöffnungszeiten können ihre Fotografien, darunter Fotogramme, bewegte Bilder und Reportagen, besichtigt werden.

Gemeinsam mit ihrem Mann Martin betreibt Zimmermann das Grafik- und Designstudio „Déjà-vu“, in welchem ein breites Spektrum fotografischer Aufträge bearbeitet werden kann. Ausgeprägtes Interesse hat die Künstlerin an der Industrie- und Produktfotografie, der Aktfotografie und der Still-life photography.

„Schön dass sich das Kreuztaler Rathausfoyer für die Kreativen unter uns zu einem beliebten Ausstellungsort entwickelt hat. Die aktuell ausgestellten Werke vermitteln einen guten Eindruck von der Kunst und den vielfältigen Möglichkeiten der analogen Fotografie. Frau Zimmermann hat Alltägliches in außergewöhnliche Bildwerke verwandelt“, so Bürgermeister Walter Kiß.

Bildunterschrift: Klaus Möller zu sehen (Dozent an der IBBK-Kunstschule Bochum) , Simone Zimmermann, Walter Kiß

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]