Frankenstein und andere sinfonische Monster

wS/si  –  Apollo Theater  –  14.05.2012  –  „Horror Classics“ am Samstag, 19. Mai, ab 19 Uhr im Apollo-Theater  –  –  –  Schreckliches steht am Samstag auf dem Spielplan des Apollo-Theaters: Die heiß geliebte sinfonische Reihe „Young Classics“ wartet diesmal mit „Horror Classics“ auf.

Im Mittelpunkt des Sinfoniekonzertes am 19. Mai, das um 19 Uhr beginnt, steht „Frankenstein!! a pan-demonium for baritone chansonnier and orchestra after children’s rhymes” von Heinz Karl Gruber nach Texten von HC Artmann.

Solisten sind die Schlagzeuger Simon Bernstein und Slavik Stakhov, als Sprecher wirkt Horst Maria Merz mit. Die Philharmonie Südwestfalen wird geleitet von Markus Huber. Neben Grubers „Frankenstein!!“ stehen weitere „Horror“-Werke von Mussorgsky und Dormann auf dem Programm.

Ist „Frankenstein!!“ Musiktheater? Kabarett? Oper? Es ist all das und noch mehr. „Frankenstein!!“ kreuzt anarchisch die Genres, hat dabei immer die Comic-Helden und Filmstars von HC Artmanns Dichtung im Blick. Kindliche Phantasie kollidiert mit ausgewachsenen Alpträumen, wenn uns Frankenstein, Miss Dracula, Superman, Batman und Robin in oft makabren und doch amüsanten Situationen begegnen.

Komponiert hat dieses vorwiegend heitere Gruselkabinett der Österreicher Heinz Karl Gruber. Nach einer grundlegenden musikalischen Ausbildung (1953-1957) bei den Wiener Sängerknaben studierte Gruber von 1957 bis 1963 an der Wiener Musikhochschule die Fächer Horn, Kontrabass, Elektronische Musik, Filmmusik und Komposition, unter anderem 1963 in der Meisterklasse beim Komponisten Gottfried von Einem.

Von 1963 bis 1969 war Gruber als Kontrabassist Mitglied des Tonkünstler-Orchesters und von 1969 bis 1995 Mitglied des ORF Radiosymphonieorchesters. Bereits in den 1960er Jahren machte er sich einen Namen als Dirigent, so ab 1961 beim Ensemble „die reihe“, dessen künstlerischer Leiter er als Nachfolger von Friedrich Cerha im Jahr 1984 wurde.

1968 gründete er gemeinsam mit Kurt Schwertsik und Otto M. Zykan das Ensemble MOB art & tone Art. Er gastiert als Dirigent regelmäßig beim Klangforum Wien, dem Ensemble Modern, der London Sinfonietta, dem Scottish Chamber Orchestra und weiteren namhaften Klangkörpern. Zahlreiche CD-Veröffentlichungen, unter anderem mit dem Palast Orchester von Max Raabe und dem berühmten Ensemble Modern, zeugen von der künstlerischen Vielseitigkeit Grubers.

Bild:  Apollo Theater

Karten (17-30 Euro, ermäßigt 10-23 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]