Frühjahrsputz in Hilchenbach erfolgreich abgeschlossen

wS/hi  –  Stadt Hilchenbach  –  04.06.2012  —  Gesammelte Müllmenge deutlich angestiegen!  —  „Die Mühe der zahlreichen kleinen und großen Helferinnen und Helfer hat sich wieder gelohnt“, stellte Inge Grebe als Fazit des letzten Frühjahrsputzes, den sie als städtische Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement organisiert hatte, zufrieden fest. Eine stolze Müllmenge kam durch diesen Einsatz zusammen. Rund 8,2 Tonnen Abfall und 46 Altreifen sammelten die fleißigen Ehrenamtlichen in Wald und Flur und damit im Vergleich zum Vorjahr 1,3 Tonnen Müll und 30 Altreifen mehr.

Ob die Steigerung daran lag, dass in diesem Jahr erfreulicherweise mit 21 teilnehmenden Gruppen eine Rekordbeteiligung erreicht wurde und damit noch mehr Flächen als bisher vom Abfall befreit werden konnten oder leider von Müllfrevlern einfach mehr Müll wild entsorgt wurde, konnte Inge Grebe nicht beantworten. Vermutlich spielten beide Tatsachen eine Rolle.

Bei den meisten Gruppen stand die diesjährige Gemeinschaftsaktion unter dem Motto „Regenjacke, Warnweste, Trecker, Müllpicker und Co. – so gelingt der Frühjahrsputz auch bei „Schiedwetter“.

Den richtigen „Terminriecher“ hatte der Heimatverein Grund, der eine Woche vor dem offiziellen Wochenende bei strahlendem Sonnenschein seinen Frühjahrsputz durchführte. Weniger Glück mit dem Wetter hatten die übrigen „Müllsammler“. Es nieselte und auch die Temperatur ließ zu wünschen übrig. „Immer wieder bewundernswert“, lobte Inge Grebe aus eigener Erfahrung, wohlwissend das es noch schlimmer kommen kann, denn sie hat den Frühjahrsputz auch schon im schlimmsten Schneetreiben begleitet.

Mit Treckern, Anhängern, Abfallgreifzangen, Müllsäcken und Warnwesten ausgerüstet ging es dem achtlos weggeworfenen Abfall an den Kragen. Mitgemacht haben in diesem Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Hauptschule, des Gymnasiums Stift Keppel, der Carl-Kraemer-Realschule und der Florenburg-Grundschule. Aber auch die Heimatvereine waren stark vertreten: Grund, Helberhausen-Oberndorf, Lützel, Ruckersfeld und Vormwald sowie die Dorfgemeinschaft Oechelhausen.

Das AWO-Familienzentrum Hilchenbach, Mitglieder der CDU und Jungen Union, die Waldgenossenschaft Oberndorf, der Kaninchenzuchtverein W424 Hilchenbach-Helberhausen, der Verein für Fischerei und Gewässerschutz Ferndorftal e.V. und die Angelfreunde Müsen unterstützen dieses Großreinemachen ebenso schon seit Jahren. Ortsheimatpfleger Dieter Runte aus Hadem, dem wie immer Mitglieder des Verbandes der Reservisten halfen, startete mit vielen Freiwilligen seines Stadtteils schon am frühen Samstagmorgen.

Zum ersten Mal dabei waren Rüdiger Andreeßen von der Initiative „Müsener für Müsen“ mit Familie und Freunden, die den „Almerich“ säuberten, Karl Reinke, der Richtung Heinsberg zu den Windrädern unterwegs war, die Oberbach-Gruppe, die weitläufig um ihre Hütte reinigte und die Jugendfeuerwehr Müsen.

Nicht wegzudenken und immer mit dabei – ob auf dem Trecker oder mit Auto und Anhänger – ist der stellvertretende Bürgermeister Klaus Stötzel, der sich auch gerne abseits des Frühjahrsputzes eifrig für ein sauberes Hilchenbach einsetzt. Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab hatte seinerseits die Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Hauptschule beim Müll-Sammeln unterstützt.

Der Heimatverein Lützel, der den Frühjahrsputz Ende April durchführte, schloss traditionell die diesjährige Aktion ab.

Sicher war allen beteiligten Gruppen der Dank der Stadtverwaltung, den die Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement, Inge Grebe, auch im Namen des Bürgermeisters möglichst persönlich überbringt. „Ich versuche alle Gruppen aufzusuchen, um ihnen für ihren außergewöhnlichen Einsatz zu danken“, macht Inge Grebe deutlich, dass in Hilchenbach eine große Bereitschaft herrscht, sich für die Sauberkeit der eigenen Umwelt einzusetzen.

„Positiver Nebeneffekt ist, dass Menschen, die einmal fremden Müll gesammelt haben, in Zukunft als Vorbilder dafür sorgen, dass möglichst immer weniger Abfall in der Landschaft landet“, betont Hans-Peter Hasenstab. Sein Wunsch ist daher jetzt schon, dass auch im nächsten Jahr wieder mindestens genauso viele Menschen beim Frühjahrsputz mitmachen – dann erstmals organisiert von Inge Grebes Nachfolgerin Gudrun Roth.

Neben dem Dank an die Aktiven gilt dieser auch dem Containerdienst Rompf für die kostengünstige Bereitstellung der Container, dem Landkaufhaus Setzer in Müsen, das die Abfalltüten zu einem Sonderpreis liefert, und nicht zuletzt dem Kreis Siegen-Wittgenstein, der den „Frühjahrsputz“ in Hilchenbach durch die kostenlose Annahme des gesammelten Abfalls auf seiner Deponie fördert.

Bilder: Stadt Hilchenbach

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]