Open Air nicht genehmigt – Hörgerät rockt Kneipe "zur Post"

wS/wf. Siegen – 02.09.2012 – Eigentlich war es als Open Air Konzert geplant. Alle Vorbesprechungen mit Stadt, Feuerwehr und Baufirmen an der Eiserfelder Straße verliefen positiv, bis der Bezirksbeamte der Polizei den Machern einen Strich durch die Rechnung machte. Hans-Werner Neuser hatte Bedenken und sprach sich gegen ein Open Air Konzert der besonderen Art aus. So blieb den Machern nichts anderes über, die kleine gemütliche Kneipe „zur Post“ zum Konzertsaal umzunutzen.

Ab 18:00 Uhr am Samstag verwandelte sich die Gaststätte „Zur Post“ dann zur großen Bühne. Los legten die Jungs von „Dreiklang“. Ab 20:30 Uhr war dann „Hörgerät“ in kleiner Besetzung angesagt. Aber auch hier – nicht nur Andy, Micha und Det waren wie angekündigt gekommen, auch Moritz mischte am Abend fleißig mit. Ein weiterer Höhepunkt: Musikstudentin Hanna mit ihrem Cello. Und wie war es anders zu erwarten: Die Stimmung tobte von Song zu Song mehr.

Die Künstler von „Dreiklang“ und „Hörgerät“ aber auch die Angestellten der Gaststätte „zur Post“ an der Eiserfelderstraße verzichteten am Abend auf ihre Gagen, ging es doch um einen guten Zweck. Es wurde fleißig gesammelt für die Grundschule Eiserfeld ( Gilbergschule ) und das Ergebnis, 800 Euro in BAR, konnte sich angesichts der „verkleinerten Räumlichkeiten“ wirklich sehen lassen.

Auch Siegens Bürgermeister Steffen Mues ließ es sich nicht nehmen, der Veranstaltung einen kleinen Besuch abzustatten. „Deutsch gerockt“ wurde dann bis um kurz vor Mitternacht. Der Soliden Bausubtanz des Gebäudes war es zu verdanken, dass die Grundmauern Stand hielten. „Party und Genuss“ pur, eine hohe Spendensumme, zusammengefasst ein toller Abend für alle.

Das Spendenfreudige Publikum …

Die „Bürgermeister“: (v.l.) Bürgermeister der Stadt Siegen Steffen Mues – der Bürgermeister vom „Rock“ Andy Link

Die Künstler und Veranstalter

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

[scroll-popup-html id=“3″]