SuS Niederschelden überrascht am Olper Kreuzberg

wS/jk – Olpe/N’Schelden – 31.10.2012 – Der SuS Niederschelden feierte einen überraschenden Auswärtssieg bei der SpVg Olpe. Im Kreuzbergstadion gewann die Elf von Trainer Gerhard „Fanja“ Noll mit 2:1 (1:0). Olpe, das zu den zur Spitzengruppe der Fußball-Landesliga zählt, verpasste den Sprung auf den zweiten Platz. Die Niederschelder konnten hingegen endlich den ersehnten Befreiungsschlag in der unteren Tabellenhälfte setzten und verschafften sich zugleich Respekt.

Denn der Erfolg gegen die Nachbarn aus dem Sauerland war nicht eingeplant. „Hätte man mir vor dem Spiel ein Unentschieden angeboten, ich hätte sofort unterschrieben“, meinte Trainer Noll. Doch es kam anders: Niederschelden gewann eine Partie, die sie schon nach einer Viertelstunde hätten verlieren können.

Niederschelden im Tiefschlaf: Olpe versiebt Großchancen

Die Noll-Truppe befand sich in den ersten 15 Minuten regelrecht im Tiefschlaf und hatte mit Oktay Düzgün den einzigen Akteur auf dem Feld, der wachsam war. Er verhinderte mit starken Paraden einen deutlichen Rückstand, von dem sich der SuS wohl nicht mehr erholt hätte. Nach zwei Minuten prüfte Denis Huckestein erstmals den Niederschelder Keeper und versuchte ihn aus spitzem Winkel zu überwinden. Düzgün war auf dem Posten.

Weitere zwei Minuten später versuchte es Philipp Bredebach aus elf Metern – erneut zeichnete sich der SuS-Schlussmann aus. Ein Bredebach-Kopfball ging nach zehn Minuten am Tor vorbei und die größte Chance vergab Mijodrag Frtunic, der den Ball an die Querlatte setzte (16.). Dies war zudem der „Hallo Wach“-Effekt für die Jungs von „Fanja“ Noll.

SuS effektiv: Führungstor mit erster Chance

Gleich mit der ersten Torchance fiel das Führungstor: Nach Zuspiel von Anouar Jemili traf Stürmer Dennis Hees in die Maschen. Gerade die Entstehung des Treffers freute Noll: „Das war Kombinationsfußball, wie man ihn besser nicht spielen kann“, geriet der Coach ins Schwärmen. Olpe war indes geschockt von dem Gegentor kam von der spielerischen Linie ab.

Im zweiten Durchgang konnten kämpferische Niederschelden die Partie offen gestalten. Nach 54 Minuten glichen die Hausherren per Handelfmeter Mijodrag Frtunic aus. SuS-Akteur Dennis Noll soll den Ball mit der Hand gespielt haben. Niederschelden protestierte. Beobachter berichteten von einer fragwürdigen Entscheidung. Als der Torschütze nach 80 Minuten an Düzgün scheiterte, lag sogar noch der Siegtreffer für die Olper in der Luft.

Entscheidung fällt vom Elfmeterpunkt

Doch das entscheidende Tor machte der SuS Niederschelden – ebenfalls vom Elfmeterpunkt. Tim Böhl hatte Anouar Jemili gefoult und Slim Absi verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Der Gäste-Jubel im Kreuzbergstadion hatte keine Grenzen mehr.

SpVg Olpe – SuS Niederschelden 1:2 (0:1).
Niederschelden: Düzgün, Dicke, Absi, Noll, Reuter, Dreyße, Jung, Meyer, Jemili (89., Biro), Gajdzis (69., Schmidt), Hees (89., Schnittchen). – Tore: 0:1 Dennis Hees (26.), 1:1 Mijodrag Frtunic (54., Handelfmeter), 1:2 Slim Absi (87., Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Vasili Nedic (Iserlohn).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]