Robin Wick und der "Dschungel-Kick"

(wS/red) Köln/Kreuztal – 24 junge Musik-Talente sind beim „Recall“ von „Deutschland sucht den Superstar“ auf Kuba noch im Rennen. Mitten unter ihnen: Robin Wick (17) aus Kreuztal. Der Berufsschüler hat mit zwei coolen Auftritten seine „DSDS“-Erfolgsstory fortgesetzt (wir berichteten ausführlich) und hat nur noch ein Ziel: Den Einzug in die Live-Shows. Der Weg dahin wird immer härter. Die Kandidaten bekommen am eigenen Leib zu spüren, dass die Ferieninsel in der Karibik weit mehr zu bieten hat als Sonne, Strand und Meer.

Robin Wick (li.) und Enrico Krawczynski performen im Dschungelset den Song "Boyfriend". Fotos (2): RTL / Stefan Gregorowius - Alle "DSDS"-Infos auch im Special bei RTL.de

Robin Wick (li.) und Enrico Krawczynski performen im Dschungelset den Song „Boyfriend“. Fotos (2): RTL / Stefan Gregorowius – Alle „DSDS“-Infos auch im Special bei RTL.de

Mitten im kubanischen Dschungel müssen sie in der nächsten Castingshow-Folge, die der Fernsehsender RTL am Samstag (15. März) ab 20.15 Uhr ausstrahlt, vor die Jury treten. Wer da Angst vor Spinnen und Schlangen hat, hat schlechte Karten. Um zur Jury zu gelangen, müssen die Kandidaten bereits einen abenteuerlichen Weg durch den Dschungel bewältigen.

„Dschungel-Prüfung“

Die „Dschungel-Prüfung“ fällt bei „DSDS“ etwas anders aus als beim RTL-Quotenhit „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ – das Format bietet am Set nur die Steilvorlage für „Running-Gags“. In selbstgewählten Gruppen-Konstellationen gilt es mit einem zudem ausgewählten Song zu überzeugen statt die Bekanntschaft mit Kakerlaken oder Würmern zu machen. „Quasi ein Aufwärmen, damit ich weiß, was mich nächstes Jahr erwartet“, witzelt Robin Wick.

Zusammen mit Enrico von Krawczynski (19), Azubi der Medientechnologie, singt der Teenager aus dem Siegerland den Song „Boyfriend“ von Justin Bieber. Jurychef Dieter Bohlen, der die Teams vor ihren Auftritten erneut coacht, erwartet Top-Leistungen und legt sein Augenmerk auf lebendige Performances: „Das gibt Extrapunkte, wenn man sich hier bewegt!“ Der originelle „Robin-Tanz“ kann hier also zum Bonus für den 17-Jährigen aus Kreuztal werden.

Robin Wick, Yasemin Kocak Thomas Zbinden und Ellen Victoria (v.li.) warten im Dschungelset auf die Entscheidung der Jury.

Robin Wick, Yasemin Kocak Thomas Zbinden und Ellen Victoria (v.li.) warten im Dschungelset auf die Entscheidung der Jury.

Doch vor dem Auftritt hat er ein kosmetisches Problem: „Ich habe eine Bakterien-Infektion und laufe mit dicken Flatschen im Gesicht durch die Gegend. Jeder guckt mich an, jeder spricht mich darauf an“, erzählt Robin und versucht seinen Look zu wahren. Reichlich Gesprächsstoff gibt es deshalb unter den Kandidaten. Sein Teamkollege Enrico schmiert sich für den Auftritt vor der Jury ebenfalls weiße Salbe ins Gesicht.

„Herpes-Boys“

Die Juroren sind merklich amüsiert über so viel Solidarität. Kay One nennt die beiden „Herpes-Boys“ und scherzt: „In diesen kubanischen Clubs können die Leute was anderes denken, warum das da weiß ist bei euch beiden“. Auch Robin nimmt es – gewohnt selbstbewusst – mit Humor: „Ich bin immer noch ein hübscher Typ, nur halt mit Sachen im Gesicht“, kontert er keck. Werden die beiden auch durch ihre Performance für gute Stimmung bei der Jury sorgen?

Denn der Druck wächst und die Jury-Erwartungen sind hoch. Erbitterte Konkurrenzkämpfe sorgen für dicke Luft im Dschungel – auch das kennt man bestens als Parallele zu dem RTL-Dschungelformat. Doch die größte Herausforderung bei „DSDS“ bleibt natürlich die Performance und der Gesang. Vier Talente schickt die Jury am Ende zurück nach Deutschland – ganz ohne Zuschauer-Voting.

.
Anzeige/Werbung