„Schüler als Partner des Schülertickets"

(wS/sw) Siegen-Wittgenstein – In einem gemeinsamen Gespräch mit den Schülervertretern, Vertrauenslehrern und Schulleitern der vier Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein will Landrat Paul Breuer am kommenden Mittwoch die Hintergründe und Möglichkeiten des neuen, kostenlosen Schülertickets besprechen und sie als Partner für die Einführung des neuen Tickets gewinnen. Das Ticket, das zum Schuljahresbeginn 2014/2015 in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe eingeführt wird, steht am Freitag dieser Woche zur Entscheidung durch den Kreistag an.

KreisSiegenWesentlicher Vorzug des Tickets ist, dass es flächendeckend innerhalb des Netzes des Verkehrsgemeinschaft Westfalen-Süd (VGWS) gilt und zwar an allen Tagen des Jahres. Breuer: „Wir wollen, dass alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Auszubildenden in den Kreisen in den Genuss dieses Tickets kommen, denn das neue Angebot leistet einen wesentlichen Beitrag zu kinder- und familienfreundlichen Strukturen!“

Die Verhandlungen mit den Verkehrsunternehmen haben gezeigt, dass die Einführung dieses Angebotes nur mit einer stufenweisen Umsetzung gelingt. Zum Schuljahresbeginn im August dieses Jahres werden zunächst alle Grundschüler und Schüler der weiterführenden Schulen (Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien) das neue Ticket nutzen können. Zum Halbjahreswechsel im Januar 2015 sollen auch die Vollzeitschüler der Berufskollegs einbezogen werden. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Kreistag dem Schülerticket in der Sitzung am kommenden Freitag zustimmt. Zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 wird die zweite Stufe zur Einführung des Tickets angestrebt, wonach dann auch die Auszubildenden, die ihren Wohnsitz und ihre Ausbildungsstelle in den beiden Kreisen haben, in das System einbezogen werden.

„Viele schulische Aktivitäten außerhalb des Unterrichts, wie die Arbeit in Arbeitsgruppen, Nachhilfen oder auch die Arbeit der Schülervertretungen, finden aber außerhalb der üblichen Unterrichtszeiten statt! Gerade hier entfaltet das Schülerticket seine Wirkung, denn die bisherige Schulwegkarte erlaubt eine für die Schülerinnen und Schüler kostenfreie Fahrt nur montags bis freitags von 0 bis 18 Uhr sowie samstags von 0 bis 15 Uhr“, erkennt der Landrat an. Dies gelte für alle Schulformen. Entgegen den Vorstellungen des Kreises, für alle Schüler und Auszubildende das Schülerticket zum Schuljahreswechsel 2014/2015 einzuführen, konnte in den Verhandlungen mit der VGWS nur eine Stufenlösung erreicht werden. Bei diesem Verhandlungsergebnis war eine direkte Einbeziehung der Vollzeitschüler der Berufskollegs in die erste Stufe nicht möglich.

Damit auch sie das Angebot zum Halbjahreswechsel nutzen können, ist es für die Verhandlungen mit den Verkehrsbetrieben in der VGWS notwendig, eine solide Datenbasis zu schaffen. Hierbei spielt etwa das Fahrverhalten eine wichtige Rolle. „Insbesondere die Schülervertretungen an den Berufskollegs sind für uns wichtige Partner für die Einführung des Tickets. Um Bedarfe und Planungsgrundlagen zu gewinnen, ist eine entsprechende Befragung vorgesehen. Je höher die Rücklaufzahlen sind, desto valider sind die Grundlagen für die Einführung des neuen Angebotes!“, betont Breuer.

.
Anzeige/Werbung