Darmstadt zerstört Erndtebrücker Pokal-Träume

(wS/red) Siegen Die Pokal-Träume des heimischen Neu-Regionalligisten TuS Erndtebrück waren am Freitagabend vor 7.857 Zuschauern im Siegener Leimbachstadion schnell geplatzt.

TuS-Erndtebrück

Mit 0:5 (0:2) verloren die Wittgensteiner das „Spiel ihrer Vereinsgeschichte“ gegen den Bundesliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98. Dennoch wurden die Erndtebrücker nicht unter Wert geschlagen. Die Mannschaft von Trainer Florian Schorrenberg hielt phasenweise gut mit und kam gegen den Erstligisten zu Torchancen, die aber leichtfertig vergeben wurden. Am Ende setzte sich die individuelle Klasse der „Lilien“ durch, die rund 2.500 Fans nach Siegen mitgebracht hatten.Zwei frühe Tore spielten den Gästen in die Karten. Denn die Hessen waren vor allem in der Anfangsphase effektiv.

Bereits in der 9. Minute mussten die Gastgeber den ersten Gegentreffer hinnehmen: Nach einer Flanke von Marcel Heller schlenzte Marco Sailer das runde Leder ins lange Eck. Nur 60 Sekunden später folgte der zweite Streich der Elf von Dirk Schuster. Dominik Stroh-Engel überwand TuS-Keeper Timo Bäcker und erzielte das 2:0. Als sich die Erndtebrücker von diesem Schock erholt hatten, kamen sie besser in die Partie. Allerdings blieben die „Lilien“ über Konter stets gefährlich. Nach etwa einer halben Stunde verzeichnete auch der TuS die erste große Chance. Yuki Miyazawa flankte gefährlich vor das Darmstädter Gehäuse und bediente Robin Schmidt, der aber über das Tor zielte. Mit dem 0:2-Rückstand ging es die Kabine.

Nach der Halbzeitpause hatte Erndtebrück erneut den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Marcel Andrijanic setzte sich auf dem linken Flügel durch und passte den Ball zu Schmidt, der aus kurzer Distanz jedoch über die Querlatte schoss (49.). Dies sollte sich wenig später rächen. Der nächste Angriff des Bundesligisten sorgte für das 3:0: Stroh-Engel zog über außen bis zur Grundlinie und legte quer zu Marcel Heller, der die Kugel über die Linie drückte.

Den Treffer hatte sich der ehemalige Siegener, der mit seiner Schnelligkeit stets für Unruhe in der TuS-Abwehr sorgte, redlich verdient. Schließlich steuerte Stroh-Engel nach Vorarbeit von Jan Rosenthal seinen zweiten Treffer bei (66.) und der Drops war gelutscht. Den Schlusspunkt setzte Konstantin Rausch, der eine Flanke von Florian Jungwirth in den Fünfmeterraum volley in die Maschen drosch. Darmstadt zieht damit in die nächste Runde des DFB-Pokals ein.

Erndtebrück – Darmstadt 0:5

Erndtebrück: Bäcker – Miyazawa, Kroener, Saglam, Tuysuz – Ziegler, Campagna (67. Treude) – Jaeschke (46. Wassinger), Andrijanic, Nakai – Schmidt (73. Böhmer).

Darmstadt: Mathenia – Jungwirth, Sulu, Caldirola, Holland – Niemeyer, Vrancic (60. Gondorf) – Heller (71. Kempe), Rausch – Sailer (65. Rosenthal) – Stroh-Engel. – Tore: 0:1 Sailer (9.), 0:2, 0:4 Stroh-Engel (10., 66.), 0:3 Heller (57.), 0:5 Rausch (84.). – Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen). – Zuschauer: 7857.