Das AWO Kids Club Mobil zu Gast in Netphen-Hainchen

Mobile Kindertagesstädte für Flüchtlingskinder täglich im Einsatz

(wS/red) Netphen 11.11.2015 | Der Vorhang geht auf, die Geschichte vom Kasper, dem Seppel und der bösen Hexe nimmt ihren Lauf. Kinder aus Eritrea, Ghana, Syrien und vielen anderen Flüchtlingsstaaten blicken gespannt auf die tanzenden Fingerpuppen. Sie sind aber nicht die einzige Attraktion, die das AWO Kids Club Mobil zu bieten hat. In der Kreativecke besteht die Möglichkeit zu malen, Armbänder zu basteln, Brettspeile zu spielen, zu puzzeln oder sich mit Lego-Steinen eine eigene kleine Welt zu erschaffen. Egal wofür sich die Kinder entscheiden, jede Spielmöglichkeit ist eine kleine Abwechslung zum „Lager-Alltag“ in der Flüchtlingsunterkunft. Auch wenn die Sprache, die Verständigung mit den Kinderbetreuern so manches Mal eine Herausforderung darstellt, so haben die Kinder doch das Gefühl, dass man sie hier versteht, auf Ihre Wünsche eingeht, dass es darum geht für eine Zeit lang unbeschwert zu sein – Spaß zu haben!

Das AWO Kids Club Mobil pendelt täglich  durch die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. Der mobile Kindergarten macht Halt an den verschiedenen Flüchtlingseinrichtungen. Im Bild AWO-Vorstandsvorsitzender Peter Eberlein.

Das AWO Kids Club Mobil pendelt täglich durch die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. Der mobile Kindergarten macht Halt an den verschiedenen Flüchtlingseinrichtungen. Im Bild AWO-Vorstandsvorsitzender Peter Eberlein.

Aus diesem Grund initiierte der AWO Kreisverband Siegen Wittgenstein das AWO Kids Club Mobil. Ein Projekt, bei dem ein ausrangierter Niederflur-Bus, der von der Wern-Group aus Siegen gespendet wurde kurzerhand zu einer mobilen Kindertagesstätte umfunktioniert wurde. Jetzt war das AWO Kids Club Mobil auch in Netphen Hainchen zu Gast. Insgesamt 25 Kinder, die gemeinsam mit ihren Eltern dort in einer ehemaligen Gaststätte untergebracht sind, wurden vom Fachpersonal der AWO pädagogisch betreut und zum Spielen angeleitet. „Es hat sehr viel Spaß gemacht mit den Kindern zu arbeiten. Die Jungs haben sofort die Legosteine im Bus in Beschlag genommen, während die Mädchen viel gemalt und gebastelt haben. Später haben wir dann noch Fußball und Federball gespielt“, berichtet Nadja Koch, die als Heilpädagogin für die AWO im Einsatz ist.

Auch das Kasperletheater das im AWO Kids Club Mobil seinen Platz hat, sorgt für Begeisterung.

Auch das Kasperletheater das im AWO Kids Club Mobil seinen Platz hat, sorgt für Begeisterung.

Bis zu 40 Kinder können von dem AWO Kids Club Mobil an einem Tag betreut werden. Durch diesen Bus erhalten Familien in Flüchtlingsunterkünften in Siegen, Burbach, Bad Berleburg oder Olpe die Möglichkeit ihre Kinder, frei von den alltäglichen Sorgen, Basteln, Fußball spielen, Lesen oder mit Bausteinen spielen zu lassen. Sicherlich trägt der Bus auch dazu bei, die allgemeine Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen etwas zu entspannen. Jessica Albayrak, Pressesprecherin der AWO: „Bis zu 150 Kinder halten sich zeitweise in einer Erstaufnahmeeinrichtung auf. Wegen der stark schwankenden Belegungszahlen sind für die Kinderbetreuer vom Land aus nur 1-2 Erzieher-Stellen vorgesehen. Hier wollen wir unterstützen. Die Interaktion mit den Kinderbetreuern der AWO führt auch dazu, dass die Flüchtlingskinder erste Deutschkenntnisse erlernen. Wir finden das ist ein tolles Projekt“. Das AWO Kids Club Mobil sei ein leicht nachzuahmendes Projekt, durch eine große Verbreitung in den Medien wünsche man sich viele Organisationen, die unserem Beispiel folgen, so Albayrak weiter. So wurde der größte Teil des Busses durch Spenden finanziert. Nachdem die Wern-Group den Bus gespendet hatte, stellte die Firma Schneck aus Siegen den Bodenbeleg parat, ein großer Dank gilt auch der Firma Schau aus Hilchenbach, die unentgeltlich die schwierige Bodenverlegung durchführte. Auch die myToys.de GmbH aus Siegen habe zahlreiche Spielzeuge gespendet, so Jessica Albayrak weiter. Nicht zu vergessen die vielen privaten Spielzeugspenden, die das AWO Kids Club Mobil mit Leben füllen. Die Unternehmen Berner Medienberatung & Design und Münch Werbetechnik übernahmen schließlich die Außengestaltung des Busses.

Gemeinsam Singen und Tanzen, dazu Musik von der Gitarre. Die Mitarbeiterinnen der AWO sorgen dafür, dass die Flüchtlingskinder viel Spaß haben.

Gemeinsam Singen und Tanzen, dazu Musik von der Gitarre. Die Mitarbeiterinnen der AWO sorgen dafür, dass die Flüchtlingskinder viel Spaß haben.

Umgebaut wurde der Bus übrigens von den behinderten und nicht behinderten Menschen in der AWO Werkstatt in Netphen-Deuz . Sitze, Haltestangen und elektronische Überbleibsel mussten entfernt, der Boden ausgetauscht und neue Sitz-, Spiel- und Malgelegenheiten geschaffen werden. Außerdem galt es, auch das Äußere des Busses bunter zu gestalten. Dank den geschickten, flinken Händen der unermüdlichen Mitarbeiter, die das Projekt auch in den Abendstunden oder am Wochenende vorantrieben, kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen!

Auch beim Kinderschminken durch die Mitarbeiter der AWO haben Flüchtlingskinder jede Menge Spaß.

Auch beim Kinderschminken durch die Mitarbeiter der AWO haben Flüchtlingskinder jede Menge Spaß.

Die Mitarbeiterstellen des AWO Kids Club Mobils werden übrigens aus den Mitteln des Landes NRW zur Förderung von Maßnahmen zur Kinderbetreuung in besonderen Fällen, bzw. für Kinder der Altersgruppe vor Schuleintritt aus Flüchtlingsfamilien und vergleichbaren Lebenslagen finanziert.

Fotos: Pressestelle AWO Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .