Offene Ganztagsgrundschule Rudersdorf angelaufen

wS/rh/tbs  Wilnsdorf  –  In Rudersdorf startete am Mittwoch nach den Sommerferien die zweite Offene Ganztagsgrundschule (OGS) in der Gemeinde Wilnsdorf. Aktuell besuchen 145 Schüler die Grundschule, 18 davon sind fürs laufende Schuljahr an der OGS und über 40 Kinder an der verlässlichen Halbtagsschule (VHTS) angemeldet.

Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler kam dieser Tage auf einen kurzen Besuch vorbei, um sich einen Eindruck vom angelaufenen Betrieb zu verschaffen. Schon im Frühjahr hatte die Bürgermeisterin die Räumlichkeiten in Augenschein genommen, die der OGS in der benachbarten Hauptschule zur Verfügung gestellt wurden. Nun zeigte sich Schuppler angetan von den Ergebnissen der Renovierungs- und Umbaumaßnahmen. „Hier sind mit viel Liebe zum Detail attraktive, kindgerechte Aufenthaltsräume entstanden“, lobte die Bürgermeisterin, „damit sind beste Voraussetzungen für die Schüler geschaffen“.

Claudia Mockenhaupt, Koordinatorin der OGS, freute sich über das Lob. Gemeinsam mit vier Betreuungskräften kümmert sie sich an den Schultagen in der Zeit von 7.15 Uhr bis 16.15 Uhr um die im Ganztag angemeldeten Grundschüler. In der OGS können die Kinder ihr Mittagessen einnehmen, ihre Hausaufgaben unter Betreuung erledigen und im Anschluss verschiedenste Arbeitsgemeinschaften besuchen. „Uns geht es nicht nur um die schulische Förderung der Kinder, sondern auch um ihre persönliche Entwicklung“, erklärte Mockenhaupt. Im gemeinsamen, altersgemischten Miteinander würden vor allem soziale Kompetenzen gestärkt werden. Aber auch persönliche Talente können in den angebotenen AGs in den Bereichen Sport, Kreativität oder Umwelt ausgebaut werden.

Grundschulleiterin Felicitas Arndt pflichtete ihr bei: „Im Ganztagsbetrieb werden die Kinder individuell betreut und gezielt gefördert“, zeigte sie sich vom Konzept der OGS überzeugt. Daher freue sie sich auch, dass bereits im ersten Jahr so viele Eltern das Angebot angenommen und ihre Kinder angemeldet haben. „Das beweist, wie gefragt Ganztagsangebote inzwischen sind, insbesondere im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, so Arndt. Darüber hinaus würde der Grundschulstandort Rudersdorf durch die Einrichtung der OGS an Profil gewinnen, „das kann nur gut für uns sein“.

Helmut Eich, Vorsitzender des Fördervereins „Betreuung an Wilnsdorfer Schulen“, überzeugte sich zeitgleich vom Funktionieren des organisatorischen Ablaufs in der OGS. Der Förderverein fungiert als Träger der Maßnahme und Arbeitgeber der Betreuungs- und Mensakräfte. „Ganztagsangebote sind inzwischen ein wichtiger Teil guter Bildungsinfrastruktur“, weiß Eich, „unserer Verein hilft dabei, diese Strukturen in Wilnsdorf sicherzustellen und auszubauen“. Die guten Schülerzahlen an der OGS Rudersdorf beweisen, dass die Gemeinde auf dem richtigen Weg ist.

Bildunterschrift:

Beim gemeinsamen Essen mit den Ganztagsgrundschülern: Grundschulleiterin Felicitas Arndt, Bürgermeisterin Christa Schuppler, Fördervereinsvorsitzender Helmut Eich und Ganztagskoordinatorin Claudia Mockenhaupt (v.l.n.r.)

Anzeige / Werbung