Spätes Hettich-Tor im "Hitze-Duell" stoppt Höhenflug der Kölner Fortuna

wS/jk – Siegen – 18.08.2012 – Durch ein spätes Tor von Alexander Hettich gewinnen die Sportfreunde Siegen die „Hitze-Partie“ gegen die Fortuna aus Köln mit 1:0 (0:0). Zwei Minuten vor dem Abpfiff entschied der Mittelfeldstratege das zweite Regionalliga-Heimspiel der Siegener bei subtroptischer Wärme im Leimbachstadion.

Da hatte Leon Binder aus der Abwehr heraus einen langen Ball gespielt, den der zehn Minuten zuvor eingewechselte Stürmer René Lewejohann an der Strafraumgrenze der Gäste auf seinen Mitspieler ablegte und ihm den Weg zum entscheidendenen Treffer ebnete. Der erneut überragenden Alexander Hettich konnte Fortuna-Kepper Andre Poggenborg tunneln.

Torjubel in der 88. Minute: Der Last- Minute-Treffer von Alexander Hettich bringt den Sportfreunden Siegen drei Punkte ein. Mit ihm jubelt der eingewechselte Andre Dej (li.). Fotos: wirSiegen.de

Ein etwas glücklicher Siegtreffer – und noch überglücklichere Siegener Spieler, die mit den Fans vor Block F11 jubelten. Verdient, denn umterm Strich hatte die Sportfreunde-Mannschaft ein klares Chancenplus zu verzeichnen und investierte insgesamt mehr als die Kölner.

Kraftakt wird belohnt: „Geackert wie wahnsinnig“

Tormann Poggenborg hielt die Gäste in den letzten zwanzig Minuten im Spiel. Den Führungstreffer hatte Daniel Grebe nach Kontern zweimal auf dem Fuß. Innerhalb kurzer Zeit scheiterte er jeweils am Kölner Schlussmann (72./75.). Eine weitere gute Chance hatte René Lewejohann, dessen Schuss der Fortuna-Keeper ebenso parierte (86.). Zwischendurch traf Christian Pospischil, der Ex-Siegener im Kölner Dress, aus 18 Metern den Pfosten (77.).

Im Jubeltaumel stürzten zwei Siegener Fans über das Geländer der Haupttribüne in F11. Im Hintergrund Leon Binder und Kapitän Mark Zeh (li.).

„Das war wieder ein ungeheurer Kraftaufwand“, lobte Trainer Michael Boris seine Elf: „Wir haben geackert wie wahnsinning“. Die Rekordhitze spielte keine Rolle: „Uns war es egal, ob es 30, 35 oder 40 Grad waren, wir haben alles gegeben“, stellte der Siegener Fußballlehrer die Mentalität seiner Jungs heraus. Die gute Mannschaftsleistung brachte den Dreier ein.

Das Boris-Team stoppte damit auch den Höhenflug der Fortuna, die mit dem Vorschuss von drei Siegen in Folge angereist und in der laufenden Spielzeit noch ungeschlagen geblieben war. Sportfreunde-Coach Michael Boris drückte auf die Euphoriebremse: „Wir haben Fortuna Köln geschlagen, da fangen viele ganz schnell an zu träumen“, so Boris, als es von seinem Kollegen Uwe Koschinat Komplimente gab.

Müder Sommerkick statt „heißer Tanz“

„Es ist nichts passiert. Wir laufen morgen aus und trainieren normal weiter“, will er den knappen 1:0-Sieg gegen den Titelanwärter nicht an die große Glocke hängen. Doch zu schmälern ist der erste Heimsieg seiner Truppe in der Regionalliga West bei schweißtreibenden Witterungsbedingungen nicht. Die Siegener warfen ihre Tugenden in die Waagschale und erarbeiteten sich diesen späten Erfolg. Den Preis dafür erntete die Boris-Elf in den Schlussminuten.

Der entscheidende Moment: Hettich überwindet Kölns Schlussmann Andre Poggenborg.

Den 2.015 Zuschauern im Leimbachstadion wurde zuvor hauptsächlich aufgrund der sommerlichen Temperaturen ein – im wahrsten Sinne des Wortes – „heißer Tanz“ geboten. Denn das Aufeinandertreffen des Regionalliga-Aufsteigers und den Kickern aus der Kölner Südstadt gleichte phasenweise mehr einem müden Sommerkick.

In der Anfangsphase des „Hitze-Duells“ im Leimbachtal bereiteten die Kölner den Gastgebern noch Probleme. „Wir kamen nicht so in die Partie, wie wir uns das vorgestellt haben“, analysierte Michael Boris. Nach einer Viertelstunde nahm man den Kampf an und hatte Chancen.

Siegen kauft Fortuna den Schneid ab

Nach einem Ballverlust der Fortuna schoss Hettich knapp am Tor vorbei (16.). Zehn Minuten später verfehlte ein Pollok-Abschluss sein Ziel (26.). Einen Schritt zu spät kam der Siegener Stürmer, als ihm Hettich in den Lauf spielte (29.). Die Torschüsse von Grebe (31.) und Hettich (33.) untermalten die Siegener Angriffsbemühungen.

Rene Lewejohann gab die Vorlage für das entscheidende Tor von Hettich.

„In dieser Phase haben wir es nicht hinbekommen, den Gegner zu kontrollieren“, meinte Fortuna-Trainer Uwe Koschinat. Die Fußballer aus der Domstadt hatten in den ersten 45 Minuten nicht eine echte Tormöglichkeit gehabt. „Unzulänglich“ nannte Koschinat die Kölner Offensiv-Aktionen.

Den besseren Beginn im zweiten Durchgang fand ebenfalls Siegen, das durch Hettichs Schuss aus zehn Metern (51.) die erste gute Torgelegenheit hatte. Doch dann gelang es den Rheinländern die Siegener „auszubremen“, wie es der Fortuna-Coach bei der Pressekonferenz beschrieb.

Siegens Sven Michel im Zweikampf mit seinem Fortuna-Gegenspieler. Der Niederschelder zeigte erneut eine starke Leistung und sorgte für Gefahr auf dem linken Flügel.

Der Favorit überzeugte durch spielerische Überlegenheit. Die Siegener Hintermannschaft stand aber gut und ließ wenig zu, so dass Torwart Raphael Koczor den sonnigen Nachmittag weitgehend genießen konnte, auch wenn einige seiner Abspiele missglückten.

Das Spiel kippte erst wieder in der Schlussphase, als die Sportfreunde vor allem über Konter zu ihren Chancen kamen – sowie zum Last-Minute-Siegtor, das sie nun auf Platz sechs der Regionalliga-Tabelle hievt.

Sportfreunde Siegen – Fortuna Köln 1:0 (0:0).
Siegen: Koczor, Dalman, Binder, Klippel, Weber, Schattner (76., Dej), Zeh, Grebe, Michel, Hettich (89., Süßenbach), Pollok (78., Lewejohann). – Köln: Poggenborg, Flottmann, Ndjeng, Sievers (71., Kessel), Zinke, Pagano, Nottbeck, Yilmaz (89., Cannizarro), Kühn, Montabell (46., Pospischil), Kraus. – Tor: 1:0 Alexander Hettich (88.). – Schiedsrichter: Benjamin Bläser (Niederzier). – Zuschauer: 2015.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]