Auf Fledermauspirsch mit der Biologischen Station

wS/si  –  Biologischen Station  –  04.09.2012  –  Eine Abendschulung in Burbach zum Thema Fledermäuse veranstaltete jetzt wieder die Biologische Station mit dem Heimatverein Holzhausen. Marcel Weidenfeller beleuchtete das abendliche Treiben der kleinen Kobolde und unterhielt mit einer spannenden Mitmachaktion und einer anschließenden Demonstration ultraschallortender Fledermäuse über dem Naturbadeweiher die 45 Kinder und ihre Eltern. „Erlebnispädagogik in freier Natur hat bei Kindern und Jugendlichen einen überaus hohen Stellenwert“, so Peter Fasel von der Biologischen Station. „Die spielerische Auseinandersetzung mit der Umwelt ist wesentlicher Bestandteile des kindlichen Lernens.“

Zunächst ging es um die Einordnung im Tierreich, die Ernährungsweise und die Erkennungsmerkmale der Tiere. Durch Fang- und Jagdspiele wurde den Kindern schnell verständlich, auf welche Weise eine Fledermaus im Dunklen ortet, und noch wichtiger, wie sie zu ihrer Beute kommt. Abwechselnd spielten einzelne Teilnehmer eine Fledermaus, die mit verbundenen Augen auf Falterjagd gehen musste. Anstelle des Ultraschalls zur genaueren Ortung dienten normale Rufe wie die der Fledermaus und Antworten der in einem Spielkreis eingeschlossenen Kinder, die Falter spielten. Der Heimatverein Holzhausen, vertreten durch aktive Vereinsmitglieder um den Vorsitzenden Ulrich Krumm, bot mit der Alte Schule, der Freifläche vor der Kirche und dem Naturbadeweiher drei hervorragende Bühnen.

Zur Beobachtung des nächtlichen Jagdfluges von Wasserfledermäusen ging es dann zum Naturbadeweiher. Hier kam viel technisches Equipment in Form von Ultraschalldetektoren zum Einsatz. Diese Frequenzmodulatoren ermöglichen es, im Schein einer starken Taschenlampe den Flug zu verfolgen und zeitgleich den fliegenden Fledermäusen bei der Insektenjagd zuzuhören. Dabei wandeln die Detektoren die für menschliche Ohren nicht mehr hörbaren Frequenzen der Ortungsrufe der Fledermäuse in hörbare, ratternde oder knisternde Töne um.

Weitere Veranstaltungen und viel Wissenswertes aus der heimischen Tier- und Pflanzenwelt können interessierte Naturdetektive bei den Veranstaltungsprogrammen für Kinder und Jugendliche der Biologischen Station erfahren. Der Biologischen Station ist es ein wichtiges Anliegen, die bedrohten Fledermäuse den Menschen näher zu bringen und um Verständnis und Mithilfe für ihren Schutz zu werben.

Weitere Infos erhalten Interessierte bei Peter Fasel, Biologische Station Siegen-Wittgenstein, Hauptmühle 5, 57339 Erndtebrück, oder im Internet zu finden unter www.biologische-station-siegen-wittgenstein.de.

Bilder: Biologischen Station

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

94 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute