Neue AWO-Werkstatt beeindruckte Wirtschaftsförderungsausschuss

wS/awo Siegen – In regelmäßigen Abständen besucht der Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Stadthallen und Liegenschaften der Stadt Siegen Unternehmen und Institutionen, um sich selbst ein Bild vor Ort zu machen. Vor der letzten Sitzung besichtigte der Ausschuss jetzt die AWO-Werkstatt am neuen Standort im Gewerbegebiet Heidenberg.

Horst Willi Kiel als Vertreter des AWO-Vorstandes und Klaus Droste als Leiter der AWO-Werkstatt stellten die AWO und deren neue Einrichtung vor. Die Werkstatt war im November des vergangenen Jahres vom Standort im IHW-Park in Eiserfeld in das Gewerbegebiet Heidenberg umgezogen. In dem neuen zweckmäßigen Gebäude stehen nun fast 200 Arbeitsplätze für Behinderte zur Verfügung.

Die Ausschussmitglieder zeigten sich beeindruckt von den neuen Räumlichkeiten und von der hohen Qualität der Arbeiten, die in der AWO-Werkstatt im Auftrag von örtlichen Unternehmen durchgeführt werden. Die Bandbreite der Arbeiten reicht vom Garten- und Landschaftsbau bis zur Textilverarbeitung. Ebenso arbeiten die Beschäftigten heimischen Maschinenbauunternehmen zu.

 

Interessiert blickte der Ausschuss zusammen mit Bürgermeister Steffen Mues sowie städtischen Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung und der Stadtentwicklung den Beschäftigten in der AWO-Werkstatt bei ihrer Arbeit über die Schulter.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .