Insgesamt 234 Raser von der Polizei erwischt

(wS/ots) Hilchenbach – Nach einem Sondereinsatz zur „Bekämpfung überhöhter Geschwindigkeit“ im Gebiet um die Stadt Hilchenbach, zieht  sie nun eine „Bilanz der Raser“:Im Zeitraum vom 27. bis zum 30.03.2014 führten Beamte des Polizei-Bezirksdienstes Netphen zusammen mit ihren Kollegen des Verkehrsdienstes erneut Sondereinsätze zur Bekämpfung überhöhter Geschwindigkeiten im Bereich der Lützel durch. Dabei wurde am 27.3.14 ein Kradfahrer gleich zweimal mit 116 km/h bei erlaubten 70 km/h gemessen und angehalten.

Dieser „Raser auf zwei Rädern“ dürfte demnächst einige Zeit auf seinen geliebten heißen Untersatz verzichten müssen…Ihm droht nämlich ein mehrwöchiges Fahrverbot, so die Polizei.

Am 30.03.14 wurden insgesamt 48 Fahrzeuge gelasert. Sechs Fahrzeugführer waren derart schnell, dass gegen sie Ordnungs-widrigkeitenanzeigen gefertigt werden mussten. Der „Tagesschnellste“ wurde von der Polizei mit sage und schreibe 140 km/h gemessen – bei erlaubten 70 km/h!

Auch 5 Kradfahrer geblitzt

Zudem wurden am 29.03. Radarkontrollmaßnahmen im Bereich Lützel und Afholderbach durchgeführt. Dabei wurden 28 zu schnelle Fahrzeuge – darunter 5 Kräder – gemessen. Am 30.03.14 wurde der Radarwagen schließlich auch auf der B  508 in Hilchenbach eingesetzt. Dort wurden 12 Fahrzeuge gemessen, die sich nicht an das vorgeschriebene Tempolimit hielten.

Auch in Kreuztal wurden bei  Geschwindigkeitskontrollen der Polizei Siegen-Wittgenstein am vergangenen Wochenende  auf der HTS in Fahrtrichtung ein Fahrzeugführer gemessen, der dort bei zulässigen 80 km/h  mit Tempo 140 unterwegs war. Den Autofahrer erwarten nun vier  Punkte in Flensburg, ein mehrwöchiges Fahrverbot sowie eine deftige Geldbuße. Insgesamt wurden im Bereich der Kontrollstelle rund 60  Fahrzeugführer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen.

Allein in Erndtebrück 85 „Geschwindigkeitssünder“ geschnappt

Auch in  Erndtebrück-Schameder auf der Hauptstraße wurden am vergangenen Wochenende Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei wurde innerhalb der geschlossenen Ortschaft ein Autofahrer mit Tempo 85  bei zulässigen  50  km/h gemessen. Diesen Raser erwarten nun drei Punkte in Flensburg, ein einmonatiges Fahrverbot sowie ebenfalls eine erhebliche Geldbuße.  Im Bereich dieser Kontrollstelle wurden insgesamt 85 Fahrzeugführer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen.

Da überhöhte Geschwindigkeit nach wie vor die Unfallursache Nummer 1 – und damit auch der Killer Nr. 1 ! – auf unseren Straßen ist, rät die Polizei zu entsprechend vorsichtiger, vorausschauender und bedächtiger Fahrweise.

.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group="3"]

.