Heidi Hetzer auf den Spuren von "Fräulein Stinnes"

HeidiHetzer

Kurz vor ihrer Weltreise mit ihrem Oldtimer ist Heidi Hetzer am kommenden Wochenende wieder im Technikmuseum in Freudenberg zu Gast. Fotos:Technikmuseum Freudenberg.

(wS/freu) Freudenberg – Zwei Jahre soll sie dauern – die Reise von Heidi Hetzer um die Welt. Eine echte Herausforderung mit Nostalgiecharakter; denn die 76-jährige Ex-Rallyefahrerin, ehemalige Opel-Autohausbesitzerin und quirlige Quotenfrau der Oldtimer-Szene will rund 70.000 Kilometer in ihrem Oldtimer zurücklegen – auf den Spuren der legendären Clärenore Stinnes. Der Abfahrtstermin: Juli 2014 in Berlin. Von hier aus geht es einmal um den Erdball. Ihr automobiler Begleiter: „Hudo“, ein 84 Jahre alter, blauer, bestens restaurierter Hudson „Great Eight“, mit 69 PS, rassigem Aussehen und reichlich Oldtimer-Originalität. Sein Name: B- HH 30 H.

Alter „Hudson“ nach Umbau in Freudenberg zu sehen 

Die agile, sympathische „Rentnerin“ Heidi Hetzer wird bei ihrem nunmehr zweiten Besuch im Technikmuseum Freudenberg am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Mai  voraussichtlich ihren Wagen, „Hudo“ – den sie in Siegen erstanden hat und der bis zum Start der Weltreise noch etwas umgebaut und technisch aufgefrischt werden muss, vorstellen. Noch fehlt ein Teil, das noch nicht eingebaut wurde. Wenn es früh genug geliefert wird, ist der Hudson in Freudenberg zu sehen.

Heidi Hetzer, die bekannt ist für ihre Vorliebe für rasante Oldtimer, ist ein echtes Berliner Original mit vielen blitzlichtträchtigen Auftritten in Shows, Benefizveranstaltungen und bei Events. Im Sommer 2012 gab sie, kurz nach ihrem 75. Geburtstag, die Leitung eines der größten Autohäuser Berlins aus der Hand – mit dem festen Entschluss: „Als Rentnerin mache ich mir meinen Traum wahr und reise auf den Spuren von Fräulein Stinnes um die Welt!“

Ihr feminines Idol, die 1901 in Mülheim an der Ruhr als Industrieellen-Tochter geborene Clärenore Stinnes, war eine echte Kämpfernatur mit rauem Charme. Sie trug Hosen, rauchte, fuhr Autorennen und suchte sich für ihre zweijährige, 100.000 Reichsmark teure Weltumrundung in einem Adler Standard 6 spendierfreudige Sponsoren. Im Mai 1927 begann ihre abenteuerliche Reise in Frankfurt am Main – eine Expedition, die sie durch 23 Länder führte und die im Juni 1929 mit der Ankunft in Berlin endete. Ihre Begleiter: der schwedische Kameramann Carl-Axel Söderström, den sie ein Jahr nach ihrer Rückkehr heiratete, und zwei Techniker im Begleitfahrzeug.

Erlebnisreiches Wochenende im Technikmuseum

„Im Auto durch zwei Welten“ – mit diesem sehenswerten, packenden Originalfilm von 1931, der die Weltreise von Clärenore Stinnes und Carl-Axel Söderström dokumentiert, beginnt am Samstagabend, 24.05.14 um 18.00 Uhr, ein erlebnisreiches Wochenende im Technikmuseum Freudenberg. Das letzte Maiwochenende hält so nicht nur spannende Kommunal- und Europa-Wahlen bereit, sondern für Oldtimer-, Rallye- und Reisefans auch ein Live-Treffen mit Heidi Hetzer. Auf die Spuren von Frl. Stinnes begeben sich in einer anregenden Diskussion auch Mathias Stinnes, Unternehmer aus Berlin und ein Neffe von Clärenore Stinnes, und Björn Söderström, einer der Stinnes-Söhne, der extra aus Schweden anreist. Die Leitung dieser eloquenten Gesprächsrunde hat Kim Engels, Coaching-Expertin, Moderatorin und Aktivposten im Frauen Museum Wiesbaden.

 Charme der „Goldenen Zwanziger“ mit bester Unterhaltung

Der Charme der „Goldenen Zwanziger“, in bester Symbiose mit inspirierender Unterhaltung, persönlichen Gesprächen mit den Protagonisten, spritziger Live-Musik á la Charleston & Co. von Ulrich van der Schoor, gutem Wein und leckeren Canapes, wird bei diesem Event lebendig.

In Ausstellung auch das Filmauto mit dabei

Ein Wochenende lang und darüber hinaus vier Wochen lang live zu erleben: die Stinnes-Ausstellung 2.0, in moderner, überarbeiteter, aufgepeppter Interpretation, präsentiert von der Fischbach GbR und dessen Inhaber Alexander Fischbach in Kooperation mit dem Technikmuseum Freudenberg und vielen engagierten Helfern. Diese sehenswerte Ausstellung präsentiert in originalen Überseekoffern mannigfaltige Dokumente, faszinierende Exponate und digitalisierte Fotos und nimmt die Gäste mit auf die Spur der abenteuerlichen Weltumrundung von Clärenore Stinnes. Mit dabei auch das Filmauto aus dem Kinofilm „Fräulein Stinnes fährt um die Welt“, ein Adler Favorit, Baujahr 1930.

Spannender Sonntag mit Heidi Hetzer

Nach dem Film- und Diskussionsabend in lockerer Atmosphäre und im anheimelnden, rustikalen Ambiente des Technikmuseums, folgt ein spannender Sonntag. Von 10.00 bis 18.00 Uhr können sich Interessierte auf einen abwechslungsreichen Tag freuen, an dem sie Heidi Hetzer und viele der Protagonisten der Diskussionsrunde, und natürlich Hudo den Weltumrundungs Oldtimer sowie die sehenswerte Stinnes-Ausstellung erleben können. Anregende Gespräche und technische Faszination inklusive.

ClaerenoreStinnes

Auf den Spuren von Clärenore Stinnes will Heidi Hetzer, ebenso wie ihr Idol, die Welt mit ihrem Oldtimer umfahren.

Stinnes1

Clärenore Stinnes fuhr Autorennen und suchte sich für ihre zweijährige, 100.000 Reichsmark teure Weltumrundung in einem Adler Standard 6 spendierfreudige Sponsoren. Im Mai 1927 begann ihre abenteuerliche Reise in Frankfurt am Main – eine Expedition, die sie durch 23 Länder führte.

Stinnes2

Clärenore Stinnes, war eine echte Kämpfernatur mit rauem Charme.

 

.

Anzeige bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group=“3″]

.