Nach zweifachem Straßenraub: Polizei nimmt flüchtige Tatverdächtige fest

Polizei warnt: Vorsicht vor „Antanzen“

(wS/ots) Siegen – Das Siegener Kriminalkommissariat 5 ermittelt aktuell in einer ganzen Reihe von Straftaten, die sich alle in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Bereich der Siegener Innenstadt ereignet hatten.

Hände eines Kriminellen in Handschellen

Symbolbild

Zwei Personen aus der insgesamt mehrköpfigen Tatverdächtigen-Gruppe konnten bereits erfolgreich festgenommen werden. Sie befinden sich gegenwärtig zwecks Vernehmung noch beim Kriminalkommissariat. Die Festgenommenen sind dringend verdächtig, zusammen mit ihren noch unbekannten Mittätern im Verlauf der besagten Nacht zwei Raubstraftaten, einen schweren Diebstahl sowie vier Sachbeschädigungen an PKW begangen zu haben.

Eines der Raubopfer war ein 58-jähriger Siegener, der am frühen Donnerstagmorgen gegen 04.20 Uhr in der Kölner Straße von gleich drei Tatverdächtigen angegangen wurde. Der 58-Jährige befand sich gerade auf seinem Weg zur Arbeit, als er bemerkte, dass ihm drei männliche Personen folgten. Plötzlich wurde er von zwei dieser Personen von hinten festgehalten. Mit vereinten Kräften gelang es dem Trio, dem Siegener dessen Geldbörse samt EC-Karte zu rauben. Das Trio flüchtete danach zu Fuß in die Siegbergstraße. Nachdem die Polizei von dem Opfer über Handy alarmiert worden war, wurden sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen eingeleitet. Zwei der Flüchtigen konnten schließlich von Beamten der Polizeiwache Siegen in der Friedrichstraße bzw. Sandstraße gestellt und vorläufig festgenommen werden. Die beiden festgenommenen Personen (= 24-jähriger Nordafrikaner aus Geilenkirchen und 30-jähriger wohnsitzloser Nordafrikaner), die beide nicht unerheblich unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss standen und sich zudem hoch aggressiv gebärdeten, wurden dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Bei der Durchsuchung der beiden aus Nordafrikaner fanden die Beamten neben einer geringen Menge verbotener Betäubungsmittel und einem abgeschlagenen Flaschenhals einer Bierflasche noch diverse Gegenstände, darunter mehrere Mobiltelefone, ausländische Ausweisdokumente, eine EC- sowie eine Lotto-Card, die vermutlich auch aus Straftaten stammen dürften. Die Sachen wurden sichergestellt.

Eine erste Raubstraftat, an der nach aktueller Bewertung des Kriminalkommissariats mit Wahrscheinlichkeit auch die beiden Festgenommenen beteiligt gewesen sein dürften, hatte sich bereits zwei Stunden zuvor – um 02.10 Uhr – in der Hindenburgstraße ereignet. Hier war ein 20-jähriger Mann aus Mosambik, der sich in Begleitung seiner gleichaltrigen Freundin befand, von mindestens fünf jungen Nordafrikanern zunächst bedrängt und dann um seine Geldbörse erleichtert worden. Als das Opfer dem Quintett zu verstehen gab, dass es die Polizei verständigen werde, ging einer der Nordafrikaner auf den jungen Mann zu, schlug auf seinen Kopf ein und trat ihm mit dem Fuß ins Gesicht. Anschließend raubte man dem 20-Jährigen noch sein Basecap.

Nur eine viertel Stunde vor diesem ersten Raubüberfall hatten vermutlich dieselben Nordafrikaner in der Hindenburgstraße ein aus Freudenberg stammendes junges Pärchen in krimineller Hinsicht „angetanzt“. Bei diesem Modus operandi wird durch das Ausführen tänzelnder, springender Bewegungen beim Opfer Ablenkung und Irritation geschaffen, um so seitens der Täter gezielt Wertgegenstände aus der Opferkleidung oder aus vom Opfer mitgeführten Sachen / Taschen entwenden zu können. Beim „Antanzen“ stellen die Täter im Regelfall eines ihrer Beine zwischen die Beine des Opfers, um so in direkten Körperkontakt zu kommen. Dem jungen Freudenberger war auf diese Art und Weise seine Geldbörse gestohlen worden.

Die weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats gegen die beiden Festgenommenen und ihre noch unbekannten Mittäter dauern noch an. Gegen den festgenommenen 30-jährigen Tatverdächtigen besteht außerdem noch ein aktueller Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Siegen über drei Monate Freiheitsstrafe wegen Beförderungserschleichung.

Zeugen, denen die Nordafrikaner in der Nacht zu Donnerstag im Bereich der Siegener Innenstadt verdächtig aufgefallen sind, werden gebeten, sich beim Kommissariat unter 0271-7099-0 zu melden.
.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .