Freidemokraten auf „verbotenem Terrain“ unterwegs

Im Rahmen des „Lokalliberalen-Treff“ über Naturschutzprojekt informiert

(wS/red) Siegen-Wittgenstein/Neunkirchen – Bereits im dritten Jahr bietet der FDP Kreisverband Siegen-Wittgenstein seinen Mitgliedern im Rahmen des sogenannten „Lokalliberalen-Treff“ regelmäßige Exkursionen in Siegerland und Wittgenstein an. Diesmal waren die Freidemokraten in Neunkirchen in Sachen Naturschutz unterwegs. Bei einer zweieinhalbstündigen Rundwanderung durch die Basaltgebiete Hohenseelbachskopf und Mahlscheid informierte Matthias Jung, Leiter des Fachbereichs 4 und Umweltberater der Gemeinde Neunkirchen, die liberale Familie über die Basaltflora sowie die Historie der Basaltrelikte rund um den Hohenseelbachskopf. Unter seiner fachkundigen Führung ging es auch über eigentlich verbotenes Terrain des Naturschutzgebietes, dessen Betreten so nur im Rahmen einer genehmigten Führung möglich ist.

Die liberale Familie traf sich im Rahmen des „Lokalliberalen-Treff“ diesmal zur gemeinsamen Wanderung durch die Basaltgebiete Mahlscheid und Hohenseelbachskopf. (Fotos: Peter Hanke)

Die liberale Familie traf sich im Rahmen des „Lokalliberalen-Treff“ diesmal zur gemeinsamen Wanderung durch die Basaltgebiete Mahlscheid und Hohenseelbachskopf. (Fotos: Peter Hanke)

Erfreut waren die Freien Demokraten über die Teilnahme von Bürgermeister Bernhard Baumann. „Das ist sicher auch Ausdruck der sehr guten Zusammenarbeit hier vor Ort“, bedankte sich der stellvertretende Kreisvorsitzende, Peter Hanke, „für die angenehme Gesellschaft und erklärenden Worte im Rahmen der Wanderung“. Organisiert wurde die gesamte Veranstaltung, nebst anschließendem gemeinsamen Beisammenseins im „Restaurant Athen Neunkirchen“ (im ehemaligen Ratskeller), von Friedrich Wenzelmann, dem Ortsvorsitzenden der Freidemokraten in Neunkirchen.

Unter fachkundiger Führung ging es sogar durch sonst eigentlich verbotenes Terrain des Naturschutzgebietes. Über zweieinhalb Stunden ging Matthias Jung im Rahmen seiner äußerst kurzweiligen und interessant gestalteten Führung auf die Besonderheiten ein. „Herzlichen Dank dafür!“

Unter fachkundiger Führung ging es sogar durch sonst eigentlich verbotenes Terrain des Naturschutzgebietes. Über zweieinhalb Stunden ging Matthias Jung im Rahmen seiner äußerst kurzweiligen und interessant gestalteten Führung auf die Besonderheiten ein. „Herzlichen Dank dafür!“

Die Mahlscheid, so erfuhr die Gruppe im Rahmen der äußerst kurzweilig und interessant gestalteten Führung, liegt im Grenzgebiet der Gemeinde Neunkirchen (NRW) und der Stadt Herdorf (RP). Die Basaltkuppen von Mahlscheid und Hohenseelbachskopf entstanden vor rund sieben Millionen Jahren durch vulkanische Aktivitäten. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Basaltkuppe der Mahlscheid sogar weithin sichtbar, erklärt Jung. Dann, so verdeutlicht der Umweltberater, begann aber der Basaltabbau für den Straßenbau, der zur Dezimierung der Kuppe führte und den heute vorzufindenden Abbaukrater mit dem Silbersee entstehen ließ. Insbesondere im Bereich des Silbersees, ging der Fachbereichsleiter immer wieder auch auf die enorme Vielfalt der Pflanzenarten ein. Die liberale Gruppe war sich einig: „Das war eine durchweg gelungene Veranstaltung! Herzlichen Dank dafür!“

Die Jüngsten Teilnehmer der Wanderung waren besonders kreativ und kreierten im Anschluss aus gesammelten Blüten ein FDP-Logo in aktuellen FDP-Farben.

Die Jüngsten Teilnehmer der Wanderung waren besonders kreativ und kreierten im Anschluss aus gesammelten Blüten ein FDP-Logo in aktuellen FDP-Farben.

2015-06-02_Neunkirchen_FDP_Si-Wi_Naturschutzprojekt_Foto_Peter_Hanke_03.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .