Startschuss: Der „Siegerländer Weg“ bietet Perspektiven fürs Leben

wS/sw   Siegen        Gemeinsam mit dem ambitionierten Fußball-Westfalenligisten 1. FC Kaan-Marienborn haben die Unternehmen der HerkulesGroup, die Maschinenfabrik Herkules und WaldrichSiegen, ein Projekt zur Nachwuchsförderung in Sport und Beruf ins Leben gerufen.

Das Projekt „Der Siegerländer Weg – Erfolg in Sport und Beruf!“ bietet Talenten, parallel zu einer optimalen sportlichen Förderung beim 1. FC Kaan-Marienborn, eine berufliche Perspektive bei einem der beiden Siegerländer Weltmarktführer für Großwerkzeugmaschinen. Eine attraktive Initiative für den Großraum Siegerland und für junge Menschen, die mit der Region stark verwurzelt sind!

Nur sehr wenige Fußballer sind in der Lage, sich langfristig eine Perspektive ausschließlich über ihre sportliche Spitzenleistung sichern zu können. Genau hier setzt das Gemeinschaftsprojekt an: Sportlern aus der Region wird zeitgleich zu ihrer sportlichen Karriere eine berufliche Entwicklungsperspektive für die Zeit nach der aktiven fußballerischen Laufbahn angeboten.

Ein Projekt, das die Philosophie des 1. FC Kaan-Marienborn widerspiegelt.

In den vergangenen Jahren war der Klub einer der erfolgreichsten Fußballvereine der Region und der bisherige Erfolgsweg von der Kreis- bis in die Westfalenliga soll nicht das Ende der Entwicklung sein. Kaan-Marienborn hat stets auf talentierte Nachwuchshoffnungen aus der Region gesetzt, die Verantwortung übernehmen und den Verein unter anderem bei der Außendarstellung und der Kaderplanung unterstützen. Die Meinung der Spieler ist auch bei der taktischen Ausrichtung des Teams stark gefragt. Dieser eingeschlagene Weg soll weitergeführt werden.

„Zu uns kommt keiner, der alleine mit Fußball das große Geld verdienen will“, sagt Wolfgang Leipold, der 1. Vorsitzende des Vereins. „Aber Jungs aus der Region, die sich fußballerisch entwickeln wollen und gleichzeitig einen vernünftigen Einstieg ins Berufsleben wünschen, finden in uns den richtigen Partner.“ Leipold weiter: „Wir wollen jungen Menschen helfen, indem wir ihnen vermitteln, dass sie nicht alles auf die Karte Fußball setzen dürfen, sondern auch an ihre berufliche Zukunft denken müssen.“

Das neue, gemeinschaftliche Projekt ist aber auch ganz im Sinne der Maschinenfabrik Herkules und von WaldrichSiegen.

Die Unternehmen mit Sitz in Siegen und Burbach sind Weltmarktführer für Großwerkzeugmaschinen für die Bereiche Schleifen, Texturieren, Drehen und Fräsen.

Teamwork, ein faires Miteinander, respektvoller Umgang mit anderen Menschen und der Wille zur stetigen Verbesserung – all dies sind Werte, für die auch Herkules und WaldrichSiegen stehen!

Beide Unternehmen bilden seit Jahrzehnten großflächig im gewerblichen Bereich aus, bieten darüber hinaus Praktika, Duale Studiengänge und natürlich auch den direkten Berufseinstieg an.

„Wir haben schon eine ganze Reihe positiver Erfahrungen mit jungen Fußballern aus Kaan-Marienborn gemacht“, berichtet Herkules-Geschäftsführer Jörg Naumann. „Da wir ein flexibel agierendes Unternehmen sind, haben wir gelernt, Sport und Beruf aufeinander abzustimmen. So können wir ideale Bedingungen anbieten, um sowohl den sportlichen als auch den beruflichen Werdegang zu unterstützen.“ Dietmar Weiß, Geschäftsführer von WaldrichSiegen, ergänzt: „Werte wie Leistungsbereitschaft, Übernahme von Verantwortung und Teamgeist empfinden wir als wichtig und werden von uns gepflegt. Gerade ambitionierte, junge Sportler verkörpern oft diese Eigenschaften.“

„Wir freuen uns auf dieses gemeinsame Projekt“, sagt Weiß, und betont zugleich: „Wenn junge Menschen sich mit unserer Philosophie identifizieren, dann sind sie Herkules und uns immer willkommen – übrigens selbstverständlich auch dann, wenn sie keine begnadeten Fußballer sind.“

Ein Projekt für die Region!

„Der Siegerländer Weg – Erfolg in Sport und Beruf!“ Mit diesem gemeinsamen Projekt leisten der 1. FC Kaan-Marienborn, die Maschinenfabrik Herkules und WaldrichSiegen einen nachhaltigen Beitrag für den Berufseinstieg von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Großraum Siegerland. Mit ihrem Angebot von Arbeitsplätzen bekennen sich die beiden Weltmarktführer zu ihrer Verantwortung in der Region!