75 Jahre Feuerwehr Unglinghausen

wS/os  Netphen-Unglinghausen  – 13.06.2012  –   Viele Feuerwehren, so auch die Löschgruppe Unglinghausen der Freiwilligen Feuerwehr Netphen wurde vor 75 Jahren gegründet um den Brandschutz in den Dörfern und Gemeinden sicherer zu gestalten. Und so wurde folgende Geschichte zur Verordnung von einem damaligen Pflichtfeuerwehrmann erzählt: Man hatte Hochzeit gefeiert, wie lange wurde verschwiegen, im Hause war wie es üblich ist nach einer Feier, noch viel zu tun. Aufräumen usw. Doch gerade diesen Samstag hatte der Leiter der Pflichtfeuerwehr, Schuhmachermeister Jakob Hartmann, als Übungsmorgen ausgewählt.

Was blieb nun dem frisch vermählten Ehemann übrig, er musste zum Dienst, wenn nicht zu den Kosten der Hochzeit noch die Strafe der Gemeinde kommen sollte. 1987 berichtete ein fast 90-jähriger Einwohner unseres Dorfes aus seiner Jugendzeit: Die Männer der Pflichtfeuerwehr waren zur Übung bei der Dreschmaschine in Reih und Glied angetreten. Die hinterste Reihe wurde ein Opfer der Jungendlichen. Sie hatten Maikäfer gefangen und setzen Sie auf den Schultern der Männer frei. Die Tiere krabbelten hoch, so dass verschiedene nicht mehr stillstehen konnten. Der Leiter fing an zu schimpfen uns soll sich in etwa so angehört haben: “ August, no stoa endlich stell on loas dat Gezappel sin“. (August nun stell endlich still und lass das Gezappel sein).

Ferner war zu erfahren, dass zu einer Übung jeder seinen Ledereimer, später Zinkeimer, mitzubringen hatte. Im Laufe der Jahre wurden die Gerätschaften im Spritzenhaus aufbewahrt. Leider ist nicht mehr zu erfahren, von wem und wann das alte Spritzenhaus gebaut worden ist. Der Anlass, aus der Pflichtfeuerwehr zu entrinnen, war ein erstes Gespräch bei einer Übung zwecks Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr Unglinghausen. Zur ersten Versammlung traf man sich im Gemeinderaum, Schule Unglinghausen, im Frühjahr 1937.

20 Männer aus dem Ort waren bereit, den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr aufzunehmen. An diesem Abend wurde die Freiwillige Feuerwehr Unglinghausen als siebente Wehr im Amt Netphen gegründet. Ein genaues Datum ist durch Verlust der Protokolle infolge der Kriegsjahre nicht genau feststellbar. Als erster Löschzugführer wurde Siegfried Vitt ernannt, zugleich auch als Brandmeister eingesetzt. Zum Kassierer wurde Paul Kämpfer gewählt. Zu den ersten Übungsstunden erschien aus Dreis-Tiefenbach Emil Roth zur Ausbildung der jungen Wehr.

Und die Feuerwehr Unglinghausen hat bis heute Bestand in der Stadt Netphen. Mit einer groß angelegten Einsatzübung im Oberdorf eröffneten die Kameraden die Feierlichkeiten. Hier war es zu einem Verkehrsunfall gekommen bei der Menschen gerettet werden mussten und ein Brand an einem Traktor gelöscht werden mussten. Nur wenig später wurden die Einsatzkräfte noch zu einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ins Unterdorf gerufen.

Hier galt es ein großes Feuer zu löschen. Am Abend wurde sodann im Festzelt bei der Bürgerbegegnungsstätte der Festkommers gefeiert. Löschgruppenführer Joachim Vitt begrüßte unter den Gästen besonders Bürgermeister Paul Wagener, Kreisbrandmeister Bernd Schneider sowie den Leiter und sein Stellvertreter der Feuerwehr Netphen Karl-Heinz Born und Georg Dombaj, Ortsbürgermeisterin Elke Bruch ebenso Vertreter aus Politik und Verwaltung. Joachim Vitt lies die 75-jährige Geschichte ein wenig Revue passieren und Kreisbrandmeister Bernd Schneider überreichte an ihn die Ehrenurkunde des Landes Nordrhein-Westfalen sowie ein Geschenk des Verband der Feuerwehren.

Der Gesangverein Viktoria Unglinghausen überbrachte einige Liedvorträge und ernannte Damaris Klein und Annika Otto mit einer Ernennungsurkunde zu Feuerwehrfrauen. Mit einem großen Zapfenstreich durch den Spielmannszug Wahlbach und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Netphen endete der Festkommers.

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adr[adrotate group="3"]>