Kreis vergibt Zukunftspreis 2012 unter dem Motto „Aktives Dorf – Fit für die Zukunft“

wS/ksw Siegen-Wittgenstein – Der 1. Platz des Zukunftspreises Siegen-Wittgenstein 2012 unter dem Motto „Aktives Dorf – Fit für die Zukunft“ wurde jetzt in einer Feierstunde im Kulturhaus Lÿz in Siegen an den Verein in Gründung Hilfe im Ort Hilchenbach-Lützel (dotiert mit 2.500 Euro) verliehen. Zweiter Sieger ist das Projekt „Integration von Migrantinnen und Migranten durch den Umbau der Friedenskirche Achenbach zu einem Begegnungszentrum für Deutsche und Migranten“ der Weiterbildungs- und Qualifizierungsgesellschaft des Heimat- und Verschönerungsvereine Siegen-Achenbach gGmbH (1.500 Euro) und Platz 3 ging an den Bürgerverein „Zur alten Linde“ Dielfen zur Rettung der ehemaligen Gaststatte „Zur alten Linde“ in Wilnsdorf. Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung von Hartmut Sperl und Jana Kebschull.

Wie trägt das Projekt zur Stärkung der dörflichen Gemeinschaft bei? Wie hilft das Projekt, den Herausforderungen der Bevölkerungsentwicklung zu begegnen? Welcher Anstoß wird dafür gegeben, dass sich mehr Menschen ehrenamtlich engagieren? Nach diesen Fragen wurden für den Zukunftspreis Siegen-Wittgenstein 2012 Initiativen und umsetzungsreife Ideen gesucht, die das Zusammenleben im Dorf fördern und damit helfen, den eigenen Ort oder den Stadtteil lebenswerter zu gestalten. Zahlreiche Initiativen, Dorfgemeinschaften und Vereine im Kreis Siegen-Wittgenstein haben 31 Vorschläge zu Papier gebracht und das vielfältige Engagement und den Ideenreichtum zur Zukunftsgestaltung ihrer Ortschaften, Stadtteile und Vereine sichtbar gemacht. In einer Feierstunde in der Aula des Kulturhauses Lÿz in Siegen wurden nun die Gewinner prämiert und ausgezeichnet. „Man muss aktiv sein, wenn man fit sein will – das weiß jeder Sportler. Wer träge ist, wird nie einen Erfolg erringen. Was für Sportler gilt, das gilt auch für Ortschaften, Städte und Regionen. Und deshalb trifft das Motto `Aktives Dorf – Fit für die Zukunft!` genau den Kern des Anliegens, um das es bei diesem Wettbewerb geht“, sagte Landrat Paul Breuer bei der Begrüßung. „Auszeichnungsreif sind ganz sicher alle Projekte und Initiativen. Sie alle sind Gewinner, denn Sie haben sich mit Engagierten zusammengefunden, um aktiv an der Gestaltung des eigenen Dorfes und seiner Zukunft mitzuwirken.“

In seiner Laudatio auf den ersten Sieger des Zukunftspreises betonte er die besondere topographische Lage des Höhendorfes Lützel und das außerordentliche Engagement. Das Schöne am Zukunftspreis sei, dass hier auch Vereine in Gründung eine Chance hätten. Die Jury war vor allem auch von der Kooperation mit der örtlichen Löschgruppe der Feuerwehr begeistert.

Zu den Juroren gehörte auch Prof. Dr. Carsten Hefeker, Direktor des Forschungskollegs „Zukunft menschlich gestalten“ der Universität Siegen (FoKoS). Er hielt die Laudation auf den zweiten Gewinner des Zukunftspreises. Dabei betonte er, dass das Projekt „Integration von Migrantinnen und Migranten durch den Umbau der Friedenskirche Achenbach zu einem Begegnungszentrum für Deutsche und Migranten“ geradezu ideal die drei Ziele der Ausschreibung erfülle: die Stärkung der örtlichen Gemeinschaft, Herausforderungen der Bevölkerungsentwicklung begegnen und die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements. Auch die Nachhaltigkeit des Projektes, das zunächst auf drei Jahre ausgelegt ist, habe der Jury besonders gut gefallen.

Die Laudatio auf den dritten Preisträger hielt der Freudenberger Bürgermeister Eckhard Günther, der als Vorsitzender der Bürgermeisterkonferenz ebenfalls Mitglied der Jury war. Er freute sich über den herausragenden Einsatz der Dielfer Bürger zum Erhalt der ehemaligen Gaststätte „Zur alten Linde“, die inzwischen zu einem Begegnungszentrum geworden ist: „Mit dem Zukunftspreis können wir das gemeinsame Engagement von Menschen honorieren und beispielhafte Ideen unterstützen“, so Bürgermeister Günther. Inzwischen hat der Bürgerverein schon etwa 500 Mitglieder. In der ehemaligen Gaststätte haben bereits verschiedene Veranstaltungen stattgefunden, die immer gut besucht waren.

Um die guten Ideen auch für die breite Allgemeinheit sichtbar zu machen und damit vielleicht auch andere zur Nachahmung einzuladen, gab es im Rahmen des Zukunftspreises auch eine Online-Abstimmung. Über Radio und Zeitungen wurde dafür geworben, sich an der Abstimmung im Internet zu beteiligen. Auf der Homepage des Kreises sind die Kurzbeschreibungen aller 31 Wettbewerbsbeiträge nachzulesen. Mehr als 1.400 abgegebene Stimmen zeigen das große Interesse an den Projektideen und Initiativen. Die drei Beiträge mit den meisten erhaltenen Stimmen wurden ebenfalls in der Feierstunde im Kulturhaus Lÿz ausgezeichnet. „Mausklick-Champion“ war mit 109 Stimmen der Förderverein der Feuerwehr Siegen e.V. mit dem Projekt „MUT macht glücklich!“ (dotiert mit 100 Euro). Platz 2 errang der Bürgerverein „Zur alten Linde“ Dielfen mit 102 Stimmen und der dritte Platz ging an den Heimat- und Verschönerungsverein Siegen-Achenbach e.V. mit dem Beitrag „Prähistorische Montanlandschaft Siegerland, Glockenturm, Heimatgeschichte entdecken“ (jeweils 75 Euro).

Unter allen abgegebenen Stimmen der Online-Abstimmung wurden zwei Erlebnisführungen auf dem Siegerland-Flughafen inklusive Rundflug verlost. Das Los entschied für Gisela Donné aus Burbach und Hans-Georg Krause aus Siegen.

„Aktives Dorf – Fit für die Zukunft“: Unter diesem Motto steht der erste Zukunftspreis Siegen-Wittgenstein, mit dem der Kreis Siegen-Wittgenstein das Engagement und den Ideenreichtum heimischer Vereine, Institutionen und Dorfgemeinschaften zur Zukunftsgestaltung der Region würdigen und unterstützen möchte. Landrat Paul Breuer: „Wir wollen einen Anstoß geben. Sich mit eigener kreativer Kraft für sein Lebensumfeld einbringen, lohnt sich!“ Die besten eingereichten Projekte erhielten Prämien von insgesamt 5000 Euro. Der Zukunftspreis Siegen-Wittgenstein wird künftig jährlich mit wechselnden Schwerpunkten ausgelobt und durch die Kooperation der Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020, dem kreisweiten Ehrenamtservice sowie dem Regionalentwicklungsschwerpunkt LandLeben – Zukunftsfähig leben im ländlichen Raum getragen. „Ich bin gespannt, mit welchen Ideen sich unsere Dörfer in diesem Jahr um den Zukunftspreis bewerben werden! Bereits jetzt möchte ich alle Dorfgemeinschaften, Vereine, Initiativen oder Einzelpersonen dazu aufrufen, sich Gedanken zu machen, welche Arten von `Kooperationen` es in ihrem Ort oder über auch über die Dorfgrenzen hinaus gibt. Denn `Kooperation` wird das Thema des Zukunftspreises 2013 sein, betonte Landrat Paul Breuer am Ende der Feierstunde.

Gemeinsames Erinnerungsfoto zum „Zukunftspreis 2012‘“ des Kreises Siegen-Wittgenstein mit den Teilnehmern und Juroren.

.
Werbung


Douglas Parfümerie