Kundenselbstablesung war erfolgeich

wS/wi – Wilnsdorf – Anstatt dem Ableser die Haustür zu öffnen, waren die 6.700 Kunden der Gemeindewerke Wilnsdorf im vergangenen Herbst erstmals dazu aufgerufen, eigenhändig den Stand ihrer Wasserzähler an den Versorger zu übermitteln. Mit dem Ergebnis der Kundenselbstablesung zeigte sich jetzt der kaufmännische Betriebsleiter der Gemeindewerke, Ulrich Berghof, sehr zufrieden. „Lediglich ein Prozent unserer Kunden stellte uns keine Daten zur Verfügung“, sagt Berghof. Ihr Zählerstand wird nun aufgrund der Vorjahrswerte geschätzt.

Besonders erfreulich sei die hohe Quote jener, die ihren Wasserverbrauchswert online meldeten. Fast 42 %, in Zahlen 2.784 Kunden, loggten sich im Internet ein. Exakt neunzig Verbraucher mehr nutzten den postalischen Weg zur Datenübermittlung. Und knapp 14,5 % gaben ihren Zählerstand per Telefon weiter. „Der recht hohe telefonische Anteil wird der Tatsache geschuldet sein, dass einige Kunden noch Fragen zur Selbstablesung hatten und in diesem Zusammenhang ihren Wert gleich übermittelten“, vermutet Andreas Junker, kaufmännischer Mitarbeiter der Gemeindewerke. Er hoffe, dass im kommenden Herbst deutlich mehr Onlineeingaben und Postkarten registriert werden können. Denn klar ist, die Kundenselbstablesung war kein einmaliges Ereignis. „Wir werden das Verfahren natürlich beibehalten, weil es schlicht zeitgemäß und wirtschaftlich ist“, so Junker.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .