Armverletzung stoppte Julia Rotthoff – Platz 5

wS/BeSt Bereits zum dritten Mal wurde die Lehramtsstudentin Julia Rotthoff vom Frauen-Bundestrainer Michael Bazynski zu einem Judo-Europa-Cup nominiert. Nach Schweden, wo sie 2013 Bronze gewann und Portugal, startete sie diesmal in Sarajevo/Bosnien-Herzigiwina. In der Vorrunde besiegte die Siegenerin in der Klasse bis 48 kg die Slovenin Ana Heberle und zog ins Halbfinale ein. Hier unterlag sie nach einer Armverletzung der Serbin Milica Nikolic. Die Verletzung stellte sich jedoch schlimmer dar als zunächst angenommen, und so konnte  erst gar nicht mehr im kleinen Finale um Bronze antreten. Somit blieb ihr nur Platz fünf.

JudoSiegenFoto und Bericht: Bernd Stausberg

194 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute