Vor dem Uni-Start den Umzug meistern

Siegen. In ein paar Wochen startet das neue Wintersemester an der Universität Siegen. Nach Schätzungen aus Uni-Kreisen rechnen die Verantwortlichen mit über 3.400 neuen Studenten. Doch bereits jetzt spüren Einwohner, Ämter und Vermieter die Vorboten dieses Ansturms. Wie jedes Jahr wird es zu diesen Zeiten zu einem Wohnungsengpass kommen, den vor allem Bafög-Empfänger und andere junge Menschen mit geringen finanziellen Mitteln merken.

Noch kann die Stadt dank gesunder Sozialstruktur, einem attraktiven Umland und neuen Wohnungsbauprojekten für Studenten die Nachfrage nach und nach bedienen. Die Anzahl der 5.000 aktuell fehlenden studentischen Wohnungen in NRW wird künftig trotzdem ansteigen. Wann man als Student eine Wohnung findet und somit sicher umziehen kann, bleibt für viele auch weiterhin ein großer Unsicherheitsfaktor. Umso wichtiger ist es, die organisatorischen und zeitintensiven Pflichten bereits parallel zur Wohnungssuche in Angriff zu nehmen. Ist eine Wohnung gefunden, muss sich der Neuankömmling persönlich ummelden. Das gilt auch für Bewohner von Studentenheimen, Wohngemeinschaften und Untermieter. Dafür gibt es ein finanzielles Willkommensgeschenk von der Stadt, das aktuell aus einem Zuschuss von 77,30 Euro besteht, die Höhe der Kosten für das Semesterticket.

Damit die gerade nach einem Umzug häufigen wichtigen Briefe nicht bei früheren WG-Mitbewohnern landen oder den eigenen Eltern in der Heimatstadt zuerst in die Hände fallen, sollte jeder Erstsemester und Umzugsgestresste einen Nachsendeauftrag beantragen. Dies ist heute unkompliziert sogar online möglich und bewirkt, dass an die alte Wohnung geschickte Brief und Pakete an die neue Adresse nachgeschickt werden. Die Zeit von sechs Monaten kann auch auf ein ganzes Jahr ausgedehnt werden. Am besten kümmert man sich etwa zwei Wochen vor dem Umzug darum, damit alles rechtzeitig klappt. Da sich Einzugstermin und Umzug oft spontan ergeben, sollte die alte Wohnung auch erst zu diesem Zeitpunkt gekündigt werden. Eine zeitnahe Nachvermietung in Eigenregie ist dann wichtig, um auch vor Kündigungsfrist aus dem Vertrag herauszukommen. Wer allerdings 3 Monate vor Semesterstart mit der gesetzlichen Kündigungsfrist den Mietvertrag aufgelöst hat, sollte gute Chancen haben, in dieser Zeit mindestens eine vorübergehende Bleibe in Siegen zu finden.

Alle Glücklichen, die eine neue Unterkunft gefunden haben, sollten das neue Zuhause gründlich prüfen. Alle gefundenen Mängel gehören in ein Protokoll. Da sofort eine Kaution hinterlegt werden muss, sollte jeder umgehend auch von seinen Rechten Gebrauch machen. Auch um Internet- und Telefonanschluss sollten sich neu Eingezogene sofort nach Zusage kümmern. Hauseigene Kabelanbieter sind erfahrungsgemäß am schnellsten. Die universitäre Studentenvertretung hält oft Rabatte für Mietwagen, Transporte und studentisches Computerequipment bereit. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, alle Vor-Ort-Pflichten, Ämtergänge und Studienvorbereitungen zusammenhängend zu planen. Dafür gibt es im Internet übersichtliche Checklisten für jede Art von Umzugsaktivitäten. Dann steht einem gelungenen Studienstart in Siegen nichts mehr im Wege.

Siegen

Bildrechte: Flickr Siegen Aleksej Klee CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

.

Anzeige/Werbung – Jetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]

.