TSV Weißtal treibt Kaderplanung voran

Sieben A-Jugendliche und ein „Hochkaräter“ verstärken die Henneberg-Elf

(wS/sp) Wilnsdorf – Noch vor Beginn der Rückserie ist der TSV Weißal in den Bemühungen, eine schlagkräftige Truppe für die Saison 2015/16 zusammenzustellen, bereits sehr weit fortgeschritten.

Logo_TSV_WeisstalDabei setzt der Club aus Rudersdorf und Gernsdorf die Priorität ganz klar auf die eigene Jugend, konnte aber andererseits einen „Hochkaräter“ an den Henneberg lotsen. Mit Louis Althaus, Alexander Berlet, Andre Solms, Lars Schardt, Kevin Wacker, Tom Patt und Marc Schneider haben alle A-Jugendlichen des TSV, der gemeinsam mit der TSG Adler Dielfen in einer Spielgemeinschaft antritt, ihren Verbleib auch im Seniorenbereich zugesagt. „Die Jungs sind fußballerisch sehr gut ausgebildet und dass sie kicken können, zeigt die Tatsache, dass sie derzeit die Tabelle der Kreisliga A anführen. Wir hoffen, dass die Tabellenführung auch am Saisonende Bestand hat und evtl. sogar, als I-Tüpfelchen, der Aufstieg realisiert werden kann. Für die weitere Entwicklung des Gesamtvereins wäre das ein Meilenstein.“, so der Sportliche Leiter Rene Neuser.

Neben den „Youngsters“ konnte Neuser einen Coup landen und einen Spieler mit höherklassiger Erfahrung an Land ziehen, der zudem lange Jahre im Jugendbereich des TSV aktiv war und der somit zu seinen Wurzeln zurückkehren wird. Es handelt sich um Timo Molzberger, der Kennern der heimischen Fußballszene besser als Timo Dreisbach bekannt ist, wie er vor seiner Hochzeit hiess. „Timo hat in Siegen NRW-Liga gespielt und war beim TuS Erndtebrück Bestandteil der Ersten Mannschaft. Er bringt somit jede Menge höherklassige Erfahrung mit und soll Führungsspieler für unsere jungen Spieler sein.“, freut sich Neuser. Der 25-jährige Molzberger, der derzeit in Diensten des hessischen Gruppenligisten SSV Langenaubach steht, soll den Offensivbereich der Henneberg-Elf verstärken.

Zudem haben alle Spieler aus dem aktuellen Kader zugesagt, bei einem Spieler besteht berufsbedingt noch ein Fragezeichen. Neuser ist mit seiner Planung fast am Ziel: „Sehr gefreut haben wir uns über die Zusagen der A-Jugendlichen, die teilweise gute Angebote anderer Vereine ausgeschlagen haben. Denn unser zukünftiger Weg soll ja der sein, Spieler aus dem eigenen Jugendbereich zu integrieren und somit die Früchte unserer intensiven Jugendarbeit zu ernten. Der Transfer von Timo, der sportlich etwas kürzer treten wollte, ist für unsere Verhältnisse schon ein Kracher. Derzeit suchen wir noch einen gestandenen Spieler für den Defensivbereich und dann sind wir mit der Saisonplanung zu einem frühen Zeitpunkt mehr oder weniger durch und können uns in der Rückrunde ganz auf das aktuelle sportliche Geschehen konzentrieren.“

In der Meisterschaft rechnen sich die Weißtaler Chancen auf Tabellenplatz zwei aus, der zu zwei Aufstiegs-Relegationsspielen (Hin- und Rückspiel) gegen den Meister des Kreises Lüdenscheid berechtigt. „Wenn wir aufsteigen nehmen wir das gerne mit. Schaffen wir das nicht, versuchen wir es im nächsten Jahr erneut. Die Welt würde dann nicht untergehen und wir machen uns in dieser Saison keinen Druck, zumal derzeit etliche Spieler unserer Ersten mit, teilweise schwereren, Verletzungen zu kämpfen haben.“ erklärt Neuser und blickt schon einen Schritt weiter: „Ziel ist es aber, ligenunabhängig für die neue Saison, sowohl qualitativ als auch quantitativ, gut aufgestellt zu sein und da bin ich zuversichtlich.“

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .