Kampf den Rasern: Polizei kontrollierte 220 Motorradfahrer

Insgesamt wurden 220 Kräder kontrolliert, 50 waren zu schnell und fünf Fahrern droht ein Fahrverbot.

Siegen-Wittgenstein (wS/ots) | Aktuell erklärte Innenminister Ralf Jäger am 19.07.2015, dass die Bilanz der bisherigen gezielten Kontrollen an Wochenenden gegen rasende Biker zeige, dass jeder sechste Motorradfahrer zu schnell unterwegs war.
Seit Beginn der Kontrollaktion vor vier Wochen wurden nämlich mit über 50 Blitz- und Laser-Geräten sowie Video-Motorrädern insgesamt rund 4.700 Motorräder in den von Bikern bevorzugten Regionen im Sauer- und Siegerland sowie im Bergischen Land und in der Eifel überprüft.

„Mehr als 800 waren zu schnell. Bei jedem neunten Raser droht ein Fahrverbot. Und die NRW-Polizei wird die gezielten Kontrollen an Wochenenden fortsetzen, so Jäger.

Achim Hagelauer, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter der Direktion „Verkehr“ der  Kreispolizeibehörde  Siegen-Wittgenstein, weiß genau, dass es auch in unserer Region eine kleine Gruppe von Rasern ist, die sich und alle anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet.
„Diese rücksichtslosen Biker ignorieren nicht nur alle Geschwindigkeitsregeln, sie nutzen und missbrauchen die Straßen der Region als illegale Rennstrecken“, so Hagelauer. „Und zu hohe Geschwindigkeit ist lebensgefährlich und nach wie vor der Killer Nummer 1 auf unseren Straßen. Weniger Raser bedeuten auch weniger Motorengeheul für lärmgeplagte Anwohner – ein weiterer wesentlicher Aspekt.“

Geschwindigkeitskontrolle Themenbild | Foto: TM

Geschwindigkeitskontrolle Themenbild | Foto: TM

Bei den Kontrollmaßnahmen am letzten Wochenende auf den bekannten unfallkritischen Strecken in der hiesigen Region (u.a. Netphen, B 62, Hilchenbach, B 508 – Wilnsdorf, B 54)  wurden insgesamt 220 Motorradfahrer im Rahmen von Laserkontrollen der Polizei gemessen.

50 Motorradfahrer waren „schneller als die Polizei erlaubt“

Fünf Kradfahrer waren derart zu schnell, dass sie nun mit äußerst unangenehmen Konsequenzen rechnen müssen. Ihnen droht nämlich ein mehrwöchiges bzw. mehrmonatiges Fahrverbot, Punkte in Flensburg und eine saftige Geldbuße. Die negativen Spitzenreiter hatten bei den Kontrollen in einer 100er-Zone 17o km/h bzw. in einer 50er-Zone 91 km/h auf ihrem Tacho stehen. Dazu noch einmal Achim Hagelauer: „Wir haben bei unseren Kontrollstellen nicht nur Beamte im Einsatz, die mit Lasertechnik die Geschwindigkeit messen, sondern auch spezielle Kradfahrer, die erforderlichenfalls auch in der Lage sind, die gemessenen Raser anzuhalten. Wir möchten auf der anderen Seite aber auch betonen, dass die Mehrheit der verkehrsgerecht fahrenden Motorradfahrer natürlich in unserer Region gerne gesehene Gäste sind.

Wir haben nichts gegen den Biker, der Freude an seinem Motorrad und dem damit verbundenen Fahrspaß hat. Gegen rücksichtslose Raser aber wehren wir uns. Sie gefährden in verantwortungsloser Weise nicht nur sich selbst, sondern uns alle! Und das können und werden wir nicht tolerieren! Die Kreispolizeibehörde wird deshalb die gezielten Kontrollen auch an Wochenenden in Siegen-Wittgenstein fortsetzen.“

Für mehr Sicherheit für Motorradfahrer setzt die NRW-Polizei im Übrigen auf eine Doppelstrategie. Neben den konsequenten Geschwindigkeitskontrollen wird zudem für die Teilnahme an Fahr- und Sichertrainings geworben. Diese helfen, den richtigen Umgang mit dem Motorrad zu üben, um auch in schwierigen Fahrsituationen die eigene Maschine beherrschen zu können. Das kann Leben retten.

 

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .