Ein Deeskalationstraining anderer Art

(wS/ots) Siegen 21.03.2018 Stellen Sie sich vor, Sie müssen jemand aus einem Raum „heraussprechen“, der sich hinsetzt und einfach schweigt? Was tun Sie? Ist das bereits ein gewaltbereites Verhalten?

Im Berufsalltag und im Privatleben begegnet man je nach Situation Menschen, die aggressives und gewaltbereites Verhalten zeigen. Ein hohes Aggressionspotenzial einzelner Menschen stellt für Andere eine große Herausforderung dar.

Für die 15 Teilnehmer/-innen aus den verschiedenen Institutionen des Kreises Siegen-Wittgenstein war das ein abwechslungs- und vor allem lehrreicher Tag. Foto: Impuls e.V

Was kann man in solchen Situationen tun, damit eine bedrohliche oder aggressive Situation nicht eskaliert?

In diesem Kontext hat das von IMPULS e. V. im Kulturhaus Lÿz veranstaltete, eintägige Deeskalationstraining eine effektive Grundlage bereitet, um sich mit der Aggressions- und Gewaltthematik achtsam auseinander zu setzen.

Im Training wurde die nonverbale Kommunikation herausgearbeitet. Verschiedene Gewalttypen wurden thematisiert und individuelle Deeskalationsstrategien wurden in Rollenspielen trainiert.

Mit Herrn Bahman Pournazari konnte der durchführende Verein IMPULS e.V. (Verein für die kommunale Kriminalprävention) einen Referenten gewinnen, der als Sozialpädagoge, Anti-Gewalt- und Kickboxtrainer, große Erfahrungswerte im Umgang mit schwierigen Situationen hat.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier