Pleitenserie der Sportfreunde Siegen hält an

Zweikampf am Boden: Manuel Glowacz (li.) bekommt von Lukas Reinke den Ball abgenommen.

Zweikampf am Boden: Manuel Glowacz (li.) bekommt von Lukas Reinke den Ball abgenommen. Fotos: Michael Handke

(wS/jk) Siegen – Auch im sechsten Regionalliga-Spiel der laufenden Saison haben die Sportfreunde Siegen eine Niederlage hinnehmen müssen. Mit 1:2 (0:2) verlor die Mannschaft von Trainer Matthias Hagner vor 1.111 Zuschauern im Siegener Leimbachstadion gegen Aufsteiger SV Rödinghausen. „Jede Niederlage ist ein stückweit deprimierender. Doch Aufgeben gilt nicht“, sagte Hagner nach dem Schlusspfiff. Sein Gegenüber Mario Ermisch sprach von einem hart erkämpften Erfolg der Gäste. Auch Schiedsrichter Philipp Hüwe stand einige Male im Mittelpunkt.

Ein frühes Tor hätte den erfolglosen Krönchenstädtern sicherlich gut getan. Ricardo Retterath, der nach auskurierter Schulterverletzung wieder von Beginn an auflief, hätte es nach zwei Minuten erzielen können. Nach einem Freistoß von Manuel Glowacz köpfte er den Ball an die Latte. Nur 120 Sekunden später setzte sich Rödinghausens Florian David Rüter auf der rechten Außenbahn durch und passte zu Marius Blüter, der aus spitzem Winkel abzog. Sportfreunde-Keeper Dominik Poremba klärte per Fußabwehr.

Mirson Volina kommt in dieser Szene einen Schritt zu spät.

Mirson Volina kommt in dieser Szene einen Schritt zu spät.

Der Siegener Torwart, der wie sein Mannschaftskollege Ali Ibrahimaj in dieser Woche wegen einer Grippe das Bett hütete, konnte auflaufen. Ibrahimaj nahm auf der Bank Platz. Weitere verletzungsbedingte Ausfälle (wir berichteten) zwangen Matthias Hagner zu erneuten Umstellungen in der Abwehr. So rückte Serkan Dalman in die Innenverteidiung und spielte neben Retterath. Zum linken Verteidiger wurde Haluk Arslan benannt, der damit sein Debüt in der Startelf gab. Auf der Gegenseite startete Yannick Geisler.

Nach 17 Spielminuten wurden die Siegener erstmals kalt erwischt. Ein Fehlpass von Retterath leitete einen schnellen Rödinghausener Konter ein. Marius Blüter traf nach einem Beinschuss gegen Poremba ins Schwarze. Dann folgte fünf Minuten später die erste strittige Szene: Nach Handspiel von Zouhair Bouadoud zeigte Referee Hüwe sofort auf den ominösen Punkt. Den Strafstoß verwandelte Christian Knappmann (22.). Der Liga-Neuling, der in der jüngsten Vergangenheit fünf Aufstiege in Folge feierte, führte mit 2:0.

„Schiedsrichter war nicht neutral“

„Das war kein Elfmeter“, beschwerte sich Bouadoud nach dem Spiel und fügte an: „Der Schiedsrichter war heute nicht neutral.“ Dennoch war der Vorsprung der Gäste aus Ostwestfalen zur Pause nicht unverdient. Die Sportfreunde-Jungs legten ein schwaches Zweikampfverhalten an den Tag und leisteten sich im Mittelfeld viele haarsträubende Fehlpässe. Ohnehin hatte die Elf von Mario Ermisch mehr Ballbesitz und kontrollierte phasenweise das Geschehen. Immer wieder war die Siegener Abwehr bei langen Bällen anfällig.

Zouhair Bouadoud hat das Anschlusstor erzielt, das die Siegener Elf beflügelte.

Zouhair Bouadoud hat das Anschlusstor erzielt, das die Siegener Elf beflügelte.

Dies änderte sich erst nach dem Seitenwechsel. Den Auftrieb gab dabei das Anschlusstor. Konstantin Möllering hatte sich in der 55. Minute den Ball erobert und rannte in Richtung SVR-Tor zu. Dort legte er die Kugel uneigennützig quer zu Bouadoud, der aus kurzer Distanz einnetzte. Nur vier Minuten später köpfte der Franzose nach einer Glowacz-Flanke von der rechten Seite über das Gehäuse.

Mit einem Doppelschlag der Hagner-Elf wäre alles wieder offen gewesen. „Die Mannschaft hat couragiert gespielt und das Herz in die Hand genommen“, lobte Hagner den Charakter seines Teams, das nach den mauen 45 Minuten im ersten Durchgang eine Reaktion zeigte und nun bemüht war. Siegen entfachte einigen Druck auf das Rödinghausener Tor und forderte Elfmeter, als Markus Hayer im Strafraum zu Fall kam.

„Wir haben zu viele Defizite“

Doch die Pfeife des Unparteiischen blieb diesmal stumm, dafür gab es ein weiteres Pfeifkonzert von den Rängen. In der Folgezeit wurden viele Möglichkeiten schon im Ansatz kläglich vergeben. „Wir haben zu viele Defizite“, konstatierte auch der Siegener Linienchef. Die beiden letzten nennenswerten Torraumszenen des Spiels gehörten schließlich Rödinghausen.

SFS - SV Roedinghausen (13)

Serkan Dalman verließ nach seinem Platzverweis wutentbrannt das Spielfeld.

Nach einem Freistoß von Kai-Bastian Evers parierte Poremba einen Versuch von Andreas Saur (79.) und etwa 60 Sekunden später lenkte der Siegener Zerberus einen Distanzschuss von dem eingewechselten Nico Schneck über die Querlatte. Das wäre die Vorentscheidung gewesen. Der Frust im Sportfreunde-Lager war groß: Serkan Dalman brannten nach seiner Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels (89.) sämtliche Sicherungen durch. Bereits am kommenden Mittwoch reist der nächste Regionalliga-Aufsteiger ins Leimbachtal. Der FC Kray ist dann zu Gast.

Siegen: Poremba – Geisler (46., Ibrahimaj), Dalman, Retterath, Arslan – Keseroglu – Glowacz, Möllering, Volina – Hayer (75., Helm), Bouadoud.

Bericht: Jürgen Kirsch

SFS - SV Roedinghausen (17)

SFS - SV Roedinghausen (2)

SFS - SV Roedinghausen (6)

SFS - SV Roedinghausen (11)

SFS - SV Roedinghausen (5)

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .