Südsiegerländer in Düsseldorf

FDP-Kreisverband besuchte NRW-Landtag

(wS/si) Siegen-Wittgenstein/Düsseldorf. Auf Einladung von Angela Freimuth, der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der FDP im Düsseldorfer Landtag, besuchte kürzlich eine 35-köpfige Besuchergruppe des südlichen Siegerlandes das NRW-Parlament. Organisiert wurde die Tagesfahrt mit Teilnehmern aus Oberschelden, Gosenbach und Eiserfeld durch Peter Hanke, den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein.

2014-09-17_Siegen_FDP-SiWi_besuchte_NRW-Landtag_Foto_FDP_Kreisverband

Auf Einladung von Angela Freimuth (vorne links), der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der FDP im Düsseldorfer Landtag, besuchte kürzlich eine 35-köpfige Besuchergruppe des südlichen Siegerlandes das NRW-Parlament. Organisiert wurde die Tagesfahrt mit Teilnehmern aus Oberschelden, Gosenbach und Eiserfeld durch Peter Hanke (vorne rechts), den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein. (Foto: Alexander Rosenstein)

Lindner live erlebt

Im Landtag wartete auf die Besucher zunächst die Einführung in die Tagesordnung des Plenums. Von der Besuchertribüne des Plenarsaals verfolgte die Gruppe dann zuerst die Ausführungen von Hannelore Kraft, der Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die weitere Debatte. Nach der Gegenrede von Christian Lindner, dem Vorsitzenden der Landtagsfraktion der FDP in Nordrhein-Westfalen verließen die Besucher, nach einer interessanten und durchaus unterhaltsamen Stunde, die Plenarsitzung wieder. „Besser konnten wir es hier einfach nicht antreffen“, so lautete zumindest das Fazit der Gruppe, „es war schon interessant das alles einmal live zu erleben“.

Freimuth nahm sich viel Zeit

Auch das anschließende persönliche Gespräch mit der Abgeordneten Angela Freimuth, der stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen empfanden die Besucher als sehr kurzweilig. Im Rahmen einer lebhaften Unterhaltung thematisierte die Abgeordnete selbst zunächst einmal die allgemeine Wählerverdrossenheit die sich insbesondere durch die erschreckend niedrigen Wahlbeteiligungen ausdrücke. Aus der Gruppe heraus wurde zudem das Thema Zukunft und die Chancen der Jugend lebhaft mit der Abgeordneten diskutiert. Dafür nahm sich Freimut viel Zeit, denn der vorab vereinbarte Zeitrahmen wurde dann doch sehr deutlich überschritten.

Liberale sagen Danke – weitere Fahrten folgen

„Auch wenn die Unzufriedenheit nach den letzten Wahlen bei uns groß ist, so hat der Kreisverband Siegen-Wittgenstein bei der Kommunalwahl immerhin das Kunststück fertig gebracht, das beste Ergebnis in Westfalen einzufahren und in ganz NRW rangierten wir klar unter den „Top Ten“ der Kreisverbände“, so Hanke. Bereits zum dritten Mal in Folge gewann Klaus Volker Walter dabei in Gosenbach und Oberschelden sogar das Direktmandat. „Was lag da also näher“, meint der stellvertretende Vorsitzende, „als sich mit dieser Fahrt zunächst einmal gerade bei den treuen Wählern im südlichen Siegerland zu bedanken“. Weitere Fahrten sollen jedoch folgen, denn der Kreisverband will auch die anderen Regionen in Siegerland und Wittgenstein nicht vergessen und hat dafür bereits Kontakt mit dem Abgeordneten Ulrich Alda aufgenommen, der seine Unterstützung schon fest zugesagt hat.

.

Anzeige/Werbung – Jetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]

.