Acht Medaillen für heimische Judoka in Witten

wS/si  –  Judofreunde Siegen – Lindenberg e. V.  –  Ron Ahnert und Julia Rotthoff von der Judofreunde Turniersieger  –  Ein Wettkampf-Wochenende nach Maß absolvierten die Judoka der Judofreunde Siegen, der JV Siegerland und des JHC Freudenberg beim Westfalenturnier in Witten. Fast 500 Teilnehmer aus den Bezirken Arnsberg, Detmold und Münster gingen an zwei Tagen beim Ausrichter TV Durchholz an den Start. Die Ausbeute konnte sich mal wieder sehne lassen. Mit den Turniersiegen von Ron Ahnert und Julia Rotthoff ( beide Judofreunde Siegen) waren es insgesamt acht Medaillen .

Unangefochten trumpfte in der +60 kg Klasse wieder Ron Ahnert auf. Der U14 Kämpfer siegte zunächst mit einem Halteriff. Für den Griff nach Gold setzte er seinen zwei weiteren Gegnern mit Fußtechniken zu. Hier belegte auch Jonas Schreiber( JHC Freudenberg) mit insgesamt drei Siegen noch den Bronzerang Julia Rotthoff wollte sich bei diesem Wettkampf mal in der 52 kg Klasse versuchen, was der eigentlichen Leichtgewichtlerin (-48 kg) auch prompt gelang. Mit ihrer Spezialtechnik Sumi-gaeshi lehrte sie ihrer Konkurrenz das Fürchten. Für Vanessa Serra (-48 kg/U17) war der Turnierverlauf ein gewohntes Bild. Bis zum Finale zeigte die Judofreundin eine souveräne Vorstellung und siegte zunächst mit Haltegriff. In Rund zwei und drei war sie mit Soto-maki-komi erfolgreich und traf damit im Finale auf ihre Erzrivalin Lara Wüste, die nun gewiss, nach einer schnellen Niederlage, als Vanessas Angstgegnerin verbucht wurde. Nach langer Durststrecke ist auch wieder Sabrina Stettner (-57 kg/JVS) auf Erfolgskurs. Nach Siegen mit Fußfeger und Haltegriff fand sie aber noch im erreichten Finale mit Fatma van Winssen (Sport Union Annen) ihre Meisterin.

 

Mit einer unglücklichen Auftakt, der erst nach acht Minuten im Golden Score wertungslos für die Bundesligistin Nicole Mosgoll (JC 66 Bottrop) entschieden wurde, begann das Turnier für Anna Stausberg (-63 kg/Judofreunde). Doch dann drehte sie mächtig auf, holte vier Siege in Folge und wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Die erkämpften sich auch  die beiden Lindenberger Judofreunde Sinah Burgmann(-36 kg/U14) und Felina Klappert (-33 kg/U14). Sinah, nach einer Handverletzung noch leicht gehandicapt, biss sich durch, und unterlag nur im Halbfinale. Doch im kleinen Finale zeigte sie wieder ihre ganze Klasse und siegte vorzeitig. Felina wurde in der Vorrunde Gruppen-Zweite und stand im Semifinale. Nur der Kampf gegen die spätere Siegerin Elena Görtz vom  JC 66 Bottrop war ihr noch eine Nummer zu schwer.

Die weiteren Platzierungen außerhalb der Medaillenränge holten Manuel Gabsa, der schon im Halbfinale stand, und nach zwei schmerzhaften Niederlagen nur auf Platz fünf landete, sowie Nina Berg, Nadja Köbernik, Xaver Stausberg und Verena Serra (alle Judofreunde) die alle siebter wurden.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]