Gemeine Trickdiebinnen beklauten 77-jährigen Rentner

wS/KPB Olpe/Lennestadt  Am Montagmittag fiel ein 77-jähriger Rentner aus Lennestadt auf Trickbetrüger rein.
Der Lennestädter war gegen 12 Uhr in Begleitung seiner Ehefrau auf der Hundemstraße in Altenhundem unterwegs, als er von zwei unbekannten Frauen angesprochen wurde. Sie hielten ihm einen Zettel unter die Nase und baten ihn, Geld zu spenden. Dieser Bitte kam der gutgläubige 77-Jährige nach und spendete 2,- Euro. Erst zu Hause fiel ihm auf, dass aus seinem Portemonnaie ein 50-Euro-Schein fehlte.
Der Geschädigte beschrieb die beiden Trickdiebinnen als etwa 1,60 m große, junge Frauen mit dunklen Haaren und ausländischem Akzent.

Wer Hinweise zu dem Trickbetrug geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiwache Lennestadt unter Telefon 02723/9269-5200 oder einer anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

o

Symbolfoto

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor diesen Machenschaften. Der Zetteltrick ist weit verbreitet. Dabei werden oft ältere Menschen Opfer der Taschendiebe. Ihr Repertoire ist umfangreich, fast täglich werden neue Finessen bekannt. Oft gehen dabei mehrere Täter arbeitsteilig vor. In manchen Fällen täuschen die Täter eine Notsituation vor und bitten um eine Geldspende. Dabei halten sie dem Geschädigten einen Zettel vor. Einer der Täter nutzt die Ablenkung für den raschen Griff nach der Geldbörse oder in die Handtasche.

Wie kann man sich schützen:
–          Halten Sie genügend Abstand zu fremden Personen!
–          Beobachten Sie Ihre Umgebung und seien Sie misstrauisch gegenüber Fremden!
–          Geben Sie Ihre Geldbörse oder Tasche nicht aus der Hand!
–          Kommen Ihnen Personen zu nahe oder werden sie bedrängt, machen Sie andere Passanten aufmerksam und rufen Sie notfalls um Hilfe!
–          Rufen Sie bei verdächtigen Feststellungen umgehend die Polizei, notfalls über Notruf „110“!

Weitere Tipps rund um den Schutz vor Betrügern und Trickdieben erhält man im Internet auf www.polizei-beratung.de !