DRK-Eiserfeld siegte beim Leistungswettbewerb

wS/oo Netphen-Dreis-Tiefenbach | Der DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.V. führte am vergangenen Samstag seinen Leistungsvergleich in Dreis-Tiefenbach durch, an dem die Kreisverbände Siegen-Wittgenstein, Olpe und Arnsberg mit 13 verschiedenen Gruppen teilnahmen.

Für Siegen-Wittgenstein starteten die Ortsvereine Kaan-Marienborn, Burbach, Siegen-Süd (Eiserfeld) gleich mit 2 Gruppen und Obersdorf.

Der Kreisverband Arnsberg schickte die Ortsvereine Sundern, Warstein und Arnsberg an den Start. Für Olpe kamen die Gruppen Finnentrop, Attendorn und Wenden 1 und 2. Darüber hinaus war schon am Freitag eine Abordnung des befreundeten DRK-Kreisverband Dippoldiswalde (Sachsen) gekommen.

An acht verschiedenen Stationen mussten die Wettbewerbsgruppen vorbereitete Aufgaben lösen und ihr Wissen unter Beweis stellen. Die beinhaltete die Erste-Hilfe/Sanitätsdienst in den Sparten: Schlägerei, Biergartenfeier, Betreuung/Technik und Sicherheit, Gefahrstoffpuzzle und Ladungssicherung, Aufbau einer Ausgabestelle, Organisation eines Blutspendetermin sowie Weitwurf mit einem Rettungsball der Wasserwacht.

Die Wettbewerbe dienten dazu, den Helferinnen und Helfern in den Rotkreuzgemeinschaften die Möglichkeit zu geben ihren einheitlichen und hohen Ausbildungsstand untereinander zu messen und zu vergleichen. Rund 330 Rotkreuzler/innen traten an. Die Sieger der jeweiligen Kreisverbände werden am DRK- Landeswettbewerb in Witten teilnehmen.

Dank richtete der Kreisvorsitzende Landrat Paul Breuer besonders an die Bezirksrotkreuzleiterin Silvia Gerke, Andreas Weber (DRK-Dreis-Tiefenbach), Torsten Tillmann (Kreisverband Olpe), Bernd Hauck (Kreisverband Arnsberg) sowie Hans-Joachim Steinbrück (DRK-Siegen-Wittgenstein). Einen besonderen Dank richtete Breuer an die Kameraden der Feuerwehr Löschzug Dreis-Tiefenbach sowie Bürgermeister Paul Wagener und der Stadt Netphen für die unkomplizierte Zurverfügungstellung der Dreisbachhalle. „Mit ist bewusst, dass Sie viel Zeit investieren, um den anerkannt hohen Ausbildungsstand des Deutschen Roten Kreuzes auf- und auszubauen. Hierzu zählt insbesondere das ständige Bemühen, die Einsatzkräfte des DRK in Aus- und Fortbildungsmaßnahmen auf ihre Einsätze in ihren Fachbereichen wie Sanitätsdienst, Betreuungsdienst und technische Dienste vorzubereiten. Ich denke, Sie alle wissen, dass ein hohes Ausbildungsniveau und die daraus resultierende gute Versorgung der Bevölkerung natürlich immer noch die beste Werbung für das Deutsche Rote Kreuz ist“, so Kreisvorsitzender Paul Breuer.

Im Kreisverband Arnsberg belegte die Gruppe aus Sundern den 1. Platz. Platz 2 ging an Warstein und den 3. Platz sicherte sich Arnsberg. Im Kreisverband Olpe ging der 4. Platz an Finnentrop. Platz 3 belegte Attendorn. Platz 2 Wenden Gruppe 2 und Sieger wurde Wenden 1. Die DRK-Gruppe Glashütte aus dem DRK-Kreisverband Dippoldiswalde konnte auch einen Pokal mit nach Sachsen nehmen. Insgesamt waren 6 Gruppen vom DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein am Start. Den 6. Platz belegte Siegen-Süd 2 (Eiserfeld). Platz 5 ging an Burbach. Platz 4 sicherte sich Obersdorf. Platz holte sich Kaan-Marienborn. Platz ging an das Ausbildungszentrum für Notfallmedizin und den ersten Platz holte sich Siegen-Süd 1 (Eiserfeld) mit den Teilnehmern Christian Diehl, Caroline Vitt, Thimo Bassil, Alexander Bassil (Gruppenführer), Jan Gräbener, Jessica Sturm und Thomas Hein.

DRK

DRK2

DRK3

DRK4

DRK5

DRK6

DRK7

DRK8

DRK9

DRK10

DRK11

DRK12

Fotos: wirSiegen.de