Bike & Music Festival „Run to The Hillz“ in Schameder

(wS/mh) Erndtebrück – Was passiert, wenn man auf Motorräder, gute laute Musik und das Feiern mit Freunden steht? Man braucht ein Event, das all das vereint. Genau solch eine Veranstaltung wurde vor knapp eineinhalb Jahren geplant und vorbereitet. Die Mitglieder der vier Motorrad Clubs Death Panthers, Le Freak, The Rocks und Devil Snakes konnten am Wochenende erstmals zu ihrem Bike- und Music Festival „Run to the Hillz“ auf dem „Airfield Schameder“ einladen – ein Festival für jedermann.

Viele hundert Besucher sind dieser Einladung gefolgt und haben an den drei Tagen im Erndtebrücker Ortsteil Schameder mächtig gefeiert. Bei bestem Festivalwetter reisten zahlreiche Bike-und Music Fan schon am Freitag an, um auf dem eigens angelegten Campingplatz ihre Zelte aufzuschlagen.

Biker aus ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern sollten ihr Kommen nicht bereuen, denn was die Veranstalter an Programm aufzubieten hatten, konnte sich mehr als sehen lassen.

Am Freitag ging es am frühen Nachmittag mit der heimischen Band „Zum Horst“ los. Gefolgt von „Dead Rabbit Heads“ aus Bad Berleburg. Gegen 20 Uhr dann ein erstes Highlight: Die ungarische Band „Hollywood Rose“. Eine in ganz Europa bekannte „Guns N´Roses“ Tribute Band, deren Profi Musiker es verstehen die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Mit geschlossenen Augen konnte man tatsächlich das Gefühl haben, dass auf der Bühne die Original Besetzung um „Axl Rose“ steht!

Die Umbauphase auf der Hauptbühne wusste man sehr gut zu nutzen, indem man auf Bühne 2 eine Erotikshow verfolgen konnte. Zwei tolle Tänzerinnen wussten mit ihrem Programm, das nie billig oder abstoßend wirkte, die Zuschauer zu begeistern.

Kurz nach 23 Uhr, betraten die Headliner des Abends die Bühne. “ EDWARD TH “ – ganz klar und ganz laut: eine Iron Maiden Cover Band. Und was für eine! Die Band zog die Besucher musikalisch und visuell in ihren Bann.
Detailgetreue Performance, tolle Bühnengestaltung, authentischer Bühnensound sowie der umjubelte Auftritt von „Eddie“ waren feste Bestandteile ihrer Show. Nicht fehlen durfte natürlich „DER“ Song des Abends… „RUN TO THE HILLS“, der lautstark mitgesungen wurde.

Am Samstag dann Teil zwei, eines rundum gelungenen Events. Tagsüber gab es für die Besucher einiges zu bestaunen. Es wurde eine Bikeshow mit spektakulären Stunts präsentiert, Flugeinlagen des Flugsportverein Schameder-Wittgenstein e.V. , der auch Rundflüge über das Festivalgelände anbot. Auf der Händlermeile waren jede Menge Artikel zum Thema Bike und Musik zu finden. Man konnte sich spontan tätowieren lassen, und auch für Speis und Trank war das ganze Wochenende bestens gesorgt – und das zu durchaus fairen Preisen.

In der „Kids‘-Area“ gab es außer dem vorhandenen Spielplatz, Hüpfburg, Rodeo-Wisent und einen Formel 1 Fahrsimulator.

Musikalisch ging es am Nachmittag, wie tags zuvor, mit heimischen Bands weiter. Emnasia aus Freudenberg und HARAKIRI aus Siegen. Aus Troisdorf mit dabei „Grooving´Stuff“, die mit ihrem Power-BluesRock begeistern konnten.

Am späten Nachmittag gab es eine Verlosung, an der jeder Besucher teilnehmen konnte. Es gab diverse Dinge zu gewinnen, die natürlich allesamt etwas mit „Bike und Musik“ zu tun hatten. Motorradhelme und Bekleidung, Motorradzubehör, Tattoo-Gutscheine uvm. Der „Hauptpreis“ war ein komplettes Drumset eines namhaften, heimischen Schlagzeug-Herstellers.

Mit „Nitrogods“ aus Hannover stand ab circa 20 Uhr ein weiterer Headliner der Extraklasse auf der Bühne. Die „Typen“ wussten genau, was sie machten. Mit über 20 Jahren Bühnenerfahrung spielten Sie im Stil von Motörhead, The Clash und ZZ-Top ihre eigenen Songs und trafen mit dieser Richtung den Geschmack des Publikums.

Die abendliche Erotikshow für Männer bot diesmal auch speziell den Besucherinnen etwas besonderes. Im „HILLZ SALOON“ trat ein Stripper auf, der seine Performance mit einer Feuershow untermalte. Gleichzeitig spielte die Band „Motorjesus“ aus Mönchengladbach auf Bühne 1. Diese Band ist, mit ihren komplett selbstgeschrieben Songs, mit Vollgas auf dem Weg nach oben. Ihre Markenzeichen mit Wiedererkennungswert sind Headbanger-Riffs und große Refrains. Die Jungs verströmten aus jeder einzelnen Pore puren Rock’n’Roll!

Auch dieser zweite Abend kam bei den Festivalbesuchern hervorragend an.

Den Festivalsonntag rundete ein Frühschoppen der anderen Art ab: Die Sauerland Musikanten spielten auf! Da das Veranstaltungsgelände durch optimale Rahmenbedingungen quasi wetterunabhängig ist, konnten auch die Regenschauer am Sonntag die Laune der Gäste nicht trüben.

Wie bereits während und kurz nach dem Festival auf der Facebookseite des Veranstalters zu lesen ist, sind die Besucher voll des Lobes – dieses echt gelungenen Events.
.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .