Kreuztal SPD-Ratsfraktion auf "Sommerreise"

SPD Fraktion nimmt Informationen und Anregungen mit

(wS/red) Kreuztal – Der erste Teil der Sommerreise der SPD-Ratsfraktion Kreuztal führte die Genossinnen und Genossen zu sieben Stationen in Ferndorf, Kreuztal, Eichen, Krombach und Littfeld.Sozialdezernentin Edelgard Blümel gab zunächst an den Asylbewerberunterkünften in der Zitzenbachstraße eine Übersicht zur momentanen Situation der Flüchtlingsaufnahme in Kreuztal. 2015 wurden bisher bereits 123 Personen neu aufgenommen, sodass nun über 200 Personen aus mehr als 30 Nationen eine neue Heimat in der Stadt gefunden haben. Blümel bezeichnete die Unterbringungssituation als ernst, da städtischer Wohnraum nun ausgeschöpft sei und private Wohnungen angemietet werden müssten. Sie berichtete über dankenswerte ehrenamtliche Betreuung von Flüchtlingen, besonders über Angebote zum Sprachunterricht. Leider sind die Vorlaufzeiten für die Verwaltung meist sehr kurz und oft werden Asylbewerber ohne Voranmeldung der Stadt zugewiesen. Edelgard Blümel bat alle Kreuztaler Wohnungsvermieter bezahlbaren Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge umgehend der Stadtverwaltung zu melden. Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Schleifenbaum betonte, dass für die SPD-Fraktion die menschenwürdige Unterbringung der Menschen Priorität habe. Die Fraktion unterstütze daher die Bemühungen des Bürgermeisters und der Verwaltung, die städtischen Wohnungen, z.B. durch den Einbau neuer Küchen, in einen guten Zustand zu versetzen. Gleichzeitig mahnte er eine angemessene Unterstützung der Kommunen durch Land und Bund an, erinnerte an die Zeiten des Balkankrieges, als Kreuztal über 800 Flüchtlinge aufnahm. Ebenso warb er um weiteres ehrenamtliches Engagement aus der Bevölkerung. Danach fand ein, sprachlich etwas schwieriger Austausch mit den Bewohnern der Häuser statt, die den Besuchern ihre Wohnungstüren geöffnete hatten.

Zweite Station war das Gelände der in Insolvenz befindlichen Röhrenfirma Bender am Mühlenweg. Stadtbaurat Eberhard Vogel erläuterte die Grundstücks- und Erschließungssituation im Industriegebiet Ferndorftal. Kreuztal, das nur noch drei Hektar Gewerbefläche sein Eigen nennt, ist dringen auf neue Flächen angewiesen und hat dem Eigentümer der brachliegenden Gewerbeflächen gegenüber Interesse signalisiert.

Auf dem Roten Platz informierte Stadtbaurat Vogel anschließend über die Planungen der regionalen Lebensmittelgruppe Dornseifer zur Errichtung eines neuen Marktes auf dem Gelände des über vier Jahre geschlossenen alten Extra-Marktes. Hier entstehen 14 Wohnungen und ein Lebensmittelangebot auf etwa 3000 Quadratmetern nebst Bistro und Außengastronomie. Das Parkhaus wird 200 Stellplätze haben und sowohl von der Hagener Straße, als auch vom Ziegeleifeld aus anfahrbar sein. Die geplante Eröffnung soll im November stattfinden. Die Gestaltung der Außenflächen wird an die neue Gestaltung des Roten Platzes angepasst werden. In diesem Jahr wird der südliche Teil des Platzes über der Tiefgarage saniert und im nördlichen Teil werden vorbereitende Umbauarbeiten begonnen. Dazu müssen der Wochenmarkt auf den Roonstraßenparkplatz verlegt und im Heugraben Behelfsparkplätze angelegt werden. Die Bauzeit für den Roten Platz wird voraussichtlich ein Jahr betragen.

Auf dem Roten Platz informierte Stadtbaurat Vogel anschließend über die Planungen der regionalen Lebensmittelgruppe Dornseifer zur Errichtung eines neuen Marktes auf dem Gelände des über vier Jahre geschlossenen alten Extra-Marktes. (Foto: SPD)

Auf dem Roten Platz informierte Stadtbaurat Vogel anschließend über die Planungen der regionalen Lebensmittelgruppe Dornseifer zur Errichtung eines neuen Marktes auf dem Gelände des über vier Jahre geschlossenen alten Extra-Marktes. (Foto: SPD)

Vierte Station der Fraktionsmitglieder war die Littfebrücke in der Hagener Straße. Die Bundesstraße gilt als Schwerlastroute. Dies macht den Neubau nicht nur der Littfebrücke und einiger Bachdurchläufe, sondern später auch der Hamerbrücke über die Bahnstrecke notwendig. Die Bauausführung der sieben Meter langen Brücke nebst angrenzender Straßenabschnitte, Bauzeitendauer ungewiss, wird voraussichtlich 2017 beginnen und, abgesehen von einigen Vollsperrungen, bei einstreifiger Verkehrsführung erfolgen. Die Umleitungsstraßen Eichener Straße und Wendenhof sollen vorab vom Landesbetrieb Straßen NRW ertüchtigt werden. Die Fraktion appellierte an den Landesbetrieb die Bauzeit möglichst kurz zu halten.

Anschließend besichtigte die SPD-Fraktion die im Bau befindliche Krombachverlegung in der Krombacher Straße. Hier wurden zwei neue Brücken und ein Regen-rückhaltebecken gebaut und dem Krombach ein neues Bett entlang der Bundesstraße geschaffen. Ein fünfzehn Meter breiter Grünstreifen nebst einer Schallschutzwand wird zukünftig das Betriebsgelände der Brauerei von der Krombacher Straße abschirmen. Die Öffnung der Krombacher Straße soll in etwa vier Wochen, der Durchstich für den Bach im August/September des Jahres erfolgen.

Die SPD-Fraktion besichtigt die im Bau befindliche Krombachverlegung in der Krombacher Straße. (Foto: SPD)

Die SPD-Fraktion besichtigt die im Bau befindliche Krombachverlegung in der Krombacher Straße. (Foto: SPD)

Sechster Haltepunkt war der soeben in Betrieb genommenen Kreisel in der Ortsmitte Krombach beim Gasthof Hambloch, dessen Bau sich nach Meinung der Fraktionsmitglieder unangemessen verzögert hatte. Nun fließt der Verkehr endlich und Fußgängern konnten drei sichere Querungshilfen geschaffen werden.

Die erste Sommerreise fand ihren Abschluss auf dem Dorfplatz Littfeld, wo alle Reisenden bei Currywurst und kühlen Getränken ihre Eindrücke der Stadtbereisung austauschen und vertiefen konnten. Der zweite Teil der SPD Sommerreise wird im August erfolgen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .